So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25277
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgenden Sachverhalt m chte

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgenden Sachverhalt möchte ich schildern.

Für den 18.03.2011 hatte ich ein Unzugsunternehmen beauftragt den Umzug beginnend um 9:00 zu vollziehen. Das Umzugsunternehmen ist nicht erschienen.
Zweimalig wurde mir bei meinen Anrufen mitgeteilt, dass sich der Termin erst um eine Stunde und danach nochmals um 1,5 Stunden verspäten würde.
Danach wurden meine Anrufe ignoriert.

Da wir uns in einer misslichen Lage befanden, meine Lebenspartnerin im achten Monat schwanger ist, habe ich kurzfristig ein anderes Unternehmen beauftragt den Umzug zu vollziehen.
Von dem ersten Unternehmen habe ich eine Bestätigung für den Umzug via E Mail, allerdings ohne Kostenangaben.
Die Kosten für einen Umzug des ersten Unternehmens sind auf deren Web Seite hinterlegt.

Das Unternehmen, welches den Umzug letzendlich vollzogen hat ist deutlich teurer.

Wie kann ich gegen das ursprüngliche Unternehmen vorgehen?
Zudem ist mir wichtig noch zu erwähnen, dass dies wohl kein Einzelfall war. Dem Bekannten, welcher uns das Unternehmen empfohlen hatte, ist kurz vorher ähnliches wiederfahren.

Ich danke XXXXX XXXXX Ihre Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen

E.S.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sie können von dem erstbeautragten Unternehmen den Ihnen entstanden Schaden unter dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes gemäß § 280 BGB ersetzt verlangen, denn das Umzugsunternehmen hat in schuldhafter Weise die ihm obliegenden vertraglichen Pflichten verletzt, indem es den geschlossenen Vertrag nicht absprachegemäß ausgeführt hat.

Den dadurch entstandenen Schaden können Sie von dem Erstunternehmen liquidieren.

Der Schadensersatz ist so zu leisten, dass der Geschädigte so gestellt wird, als wäre das zum Schadensersatz verpflichtende Ereignis nicht eingetreten. Sie können daher die Summe als Schadensersatz ersetzt verlangen, die Sie für die Zweitbeauftragung aufwenden mussten. Dass dieser Betrag höher liegt als der bei dem Erstunternehmen angefallene, ist unerheblich.

Sie sollten das Umzugsunternehmen daher schrfitlich und unter Setzung einer Frist von 10-14 Tagen auffordern, seine Schadensersatzverpflichtung zu erfüllen.

Stellen Sie in dem Anschreiben zugleich in Aussicht, dass Sie nach fruchtlosem Ablauf der Frist Ihre Ersatzansprüche auf dem Rechtsweg durchsetzen werden.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.