So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7423
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

bin Abteilungsleiter seit ber 10 Jahren in einer Montage Abteilung.

Beantwortete Frage:

bin Abteilungsleiter seit über 10 Jahren in einer Montage Abteilung. Mir wird vorgeworfen dass ein Teil meiner MA nicht mehr hinter mir steht bez. MA mit gedanken spielen und ausgesprochen haben den Arbeitsplatz zu wechsel. Gründe sind finden keine kominikationsebene mehr zu mir. Soziale Lücken. Art des Ton. usw.
U.U wird mir eine innerbetrieblicher wechsel für andere Afgaben vorgeschlagen.
wie soll ich mich verhalten bezüglich
- Vorschlag annehmen
- Fristen
- Lohn
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Arbeitgeber hat grundsätzlich das Recht innerhalb des Betriebes nach seinem Ermessen Mitarbeiter zu versetzten (LAG Rheinland-Pfalz, 10 Sa 612/049. Diese Wiesungsbefugnis wird jedoch begrenzt, wenn im Vertrag eine bestimmte Tätigkeit vereinbart wurde oder die neue Tätigkeit nicht - standesgemäß - ist oder zu Geldeinbußen führt. Besteht diese Wiesungsbefugnis, kann einer "zwangsweisen" Versetzung mit einer entsprechenden Vereinbarung zuvorgekommen werden.

Es ist bei einer Versetzung darauf zu achten, dass also der Lohn im Vergleich zur alten Tätigkeit gleich bleibt.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
-bezüglich Fristen. kann die neue Aufgabe ab sofort sein oder muss eine gewisse Frist eingehalten werden.
-was wenn ich für eine gewisse Zeit andere Aufgaben übernehmen soll? gibt es überhaupt wieder ein zurück
-Heute habe ich Personalverantwortung von über 40 MA.
Was muss ich beachten wenn die neue Beschäftigung keine Personalverantwortung mher beinhaltet
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Fristen gilt es nicht zu beachten. Allerdings hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht nach § 99 BetrVG. Vrsagt der Betriebsrat die Zustimmung zur Versetzung - dies ist binnen einer Woche dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich erklären, muss der Arbeitnehmer der Verwetzung nicht folgen. Anderenfalls muss zum vereinbarten oder zum angeordneten Zeitpunkt der neue Arbeitsplatz angetreten werden.

Ob es ein Zurück gibt, kommt sicher auf die Vereinbarung ab, die mit Ihnen geschlossen wird. Wie ausgeführt ist unter bestimmten Voraussetzungen die Versetzung -auch dauerhaft- durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt. Es muss sichjedoch grundsätzlich um eine vergleichbare Tätigkeit handeln, da die Zuweisung einer geringerwertigen Aufgabe unzulässig ist.

Auch wenn Sie künftig keine Personalverantwortung mehr haben, zu einer Gehaltseinbuße darf die Versetzung nicht führen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]