So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28430
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin 36 Jahre, und mit 16 zuhause ausgezogen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,

ich bin 36 Jahre, und mit 16 zuhause ausgezogen, mein Vater zahlte Kindesunterhalt an meine Mutter, die hat das Geld nicht an mich weitergereicht, kann ich das Geld nun verlangen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Leider können Sie das Geld heute nicht mehr verlangen, da der Erstattungsanspruch gegen die Mutter leider bereits verjährt ist.

Nach § 195 BGB verjähren Erstattungsansprüche regelmäßig nach 3 Jahren. Die maximale Verjähung beträgt 10 Jahre.nach § 199 III BGB.

Also ist in jedem Fall der Erstattungsanspruch gegen Ihre Mutter verjährt und kann daher leider (auch wenn Sie jetzt erst davon Kenntnis erhalten haben) leider nicht mehr durchgesetzt werden.

Sie können daher einen Zahlungsanspruch gegen Ihre Mutter leider nicht mehr durchsetzen.

Ich bedaure Ihnen keine angenehmere Nachricht übermitteln zu können.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.