So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24393
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

habe bei Download-Service versehentlich ein Abo best tigt und

Beantwortete Frage:

habe bei Download-Service versehentlich ein Abo bestätigt und anschließend per E-Mail sofort widerrufen, allerdings nur mit Angabe meines Namens. Bekomme jetzt Zahlungsaufforderungen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.


Sie sind Opfer typischer Internetabzocke geworden und sollten unter keinen Umständen Zahlung leisten, denn Verträge kommen mit Anbietern wie "download-service" in den seltensten Fälle zustande.

Wer sich hinter "download-service" verbirgt, und mit welchen Methoden dieser Anbieter im Einzelnen arbeitet, mögen Sie nachfolgender Seite entnehmen:


http://www.abzocknews.de/2010/02/12/warnung-vor-abzocke-auf-download-service-de-der-content4u-gmbh-des-villiam-adamca/


Für die vermeintliche Zahlungspflicht gilt stets Folgendes: Soweit Sie sich lediglich registriert haben, ohne in irgendeiner Form auf das Zustandekommen einer vertraglichen Bindung oder auf eine Kostenpflichtigkeit von in Anspruch zu nehmenden Leistungsangeboten hingewiesen worden zu sein, ist in keinem Falle ein Vertrag entstanden, der Sie zu irgendwelchen Zahlungen verpflichten würde.


Das gleich gilt, falls eine Kostenpflichtigkeit auf der Seite gezielt verschleiert wird.

Haben Sie innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen gemäß §§ 312b, d BGB widerrufen, ist ebenfalls keine vertragliche Bindung zustande gekommen.

Vorsorglich sollten Sie ein Musterschreiben per Einschreiben mit Rückschein zur Versendung bringen, mit dem Sie eine vertragliche Bindung unter jedem rechtlich erheblichen Gesichtspunkt zurückweisen.


Nutzen Sie hierzu das Musterschreiben des Verbraucherschutzes auf folgender Seite.


http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ129496481703247/link436441A.html


Sie können weitere Anschreiben sodann ignorieren. Lassen Sie sich insbesondere nicht einschüchtern und unter Zahlungsdruck setzen. Es gehört zum üblichen Vorgehensmuster dieser Firmen, eine entsprechende Drohkulisse aufzubauen und den vermeintlichen Kunden Schufa-Einträge, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen und dergleichen mehr in Aussicht zu stellen, um sie zur möglichst schnellen Zahlung zu veranlassen.


Aktiv werden müssten Sie erst, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zuginge, dem Sie binnen 14 Tagen widersprechen müssten. Firmen, die mit Abzockmaschen unterwegs sind, beantragen einen gerichtlichen Mahnbescheid aber nahezu nie, denn sie wissen um die Unwirksamkeit der geltend gemachten Forderung und versuchen regelmäßig, durch systematischen Druckaufbau ihre Opfer außergerichtlich zahlungsbereit zu machen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung der Auskunft bitten.


Beste Grüße

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
auf Gebühren und Vertragslaufzeit wurde vorher hingewiesen, wie ich später feststellte, daraufhin habe ich von meinem Widerrufsrecht per E-Mail ,mit der Nennung meines Namens ohne spezielle Code-Nr., Gebrauch gemacht.Darauf habe ich lediglich ein Danke für das Abo bekommen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Soweit Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht haben, ist dies auch per Mail möglich, denn das Gesetz fordert lediglich einen Widrruf in Textform. Hierunter fällt auch ein Widerruf per Mail, soweit Sie als Widerrufender eindeutig erkennbar sind. Ihr Widerruf ist damit rechtswirksam.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Habe meine Antwort bereits abgegeben.hoffe das die bei Ihnen angekommen ist.Wiederhole :Kosten und Laufzeit des ABOs waren angegeben,wie ich später feststellte.Daraufhin habe ich von meinem Widerrufsrecht per E-Mail unter Angabe meines Namens aber ohne ABO-Nr. Gebrauch gemacht.Die Antwort war ein Danke XXXXX XXXXX ABO.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ich habe Ihre Mitteilung erhalten. Wenn der Widerruf per Mail Ihnen zuzuordnen ist, ist er auch rechswirksam erklärt worden. Hierzu bedarf es nicht der Angabe der Abo-Nr. Vielmehr ist ausreichend, dass Sie Ihren Namen angegeben und erklärt haben, Ivon Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Der Widerruf muss auch nicht etwa begründet werden.

Da Ihr Widerruf form- und fristgerecht erfolgt ist, ist eine vertragliche Bindung nicht entstanden. Sie sollten daher Ihrer Inanspruchnahme unter Verweis auf Ihren Widerruf widersprechen und die Zahlunsgsforderung zurückweisen. Dies sollte schriftlich und unter Beifügung eines Ausdrucks Ihres Widerrufs erfolgen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ich habe Ihre Mitteilung erhalten. Wenn der Widerruf per Mail Ihnen zuzuordnen ist, ist er auch rechswirksam erklärt worden. Hierzu bedarf es nicht der Angabe der Abo-Nr. Vielmehr ist ausreichend, dass Sie Ihren Namen angegeben und erklärt haben, Ivon Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Der Widerruf muss auch nicht etwa begründet werden.

Da Ihr Widerruf form- und fristgerecht erfolgt ist, ist eine vertragliche Bindung nicht entstanden. Sie sollten daher Ihrer Inanspruchnahme unter Verweis auf Ihren Widerruf widersprechen und die Zahlunsgsforderung zurückweisen. Dies sollte schriftlich und unter Beifügung eines Ausdrucks Ihres Widerrufs erfolgen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, bitte ich um Akzeptierung. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwal


Verändert von alles-was-recht-ist am 28.01.2011 um 19:20 Uhr EST
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.