So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine kurze Frage Ein ehemals guter Freund

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,

ich habe eine kurze Frage:

Ein ehemals guter Freund hat mir einen Vertrag zum mobilen surfen unterwegs zur Nutzung überlassen, genauso wie ein Handy mit einem Ratenplan. Ich habe ihm damals zugesichert das ich die Kosten für den Ratenplan und das mobile surfen übernehme, bin jetzt allerdings in einem finanziellen Engpass, wegen dem dies nicht mehr funktioniert. Nun droht er mir damit rechtlich gegen mich vorgehen zu wollen. Ist dies überhaupt möglich? Kann er mich dazu verklagen das ich beispielsweise dafür aufkomme wenn diese Verträge wegen Nichtzahlung fristlos gekündigt und Schadesersatz gefordert wird?

Freundlicher Gruß

Kunde

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Sie haben hier offensichtlich eine verbindliche vertragliche Vereinbarung mit ihrem Freund, wonach sie sich verpflichtet haben dem Handyvertrag praktisch kostenpflichtig zu übernehmen.

 

Dementsprechend hat ihr Freund gegen sie nach ihrer Schilderung auch einen Rechtsanspruch auf Zahlung.

 

Sofern ihr Freund diese Forderung gegen sie einklagen möchte, muss er auch beweisen können, dass diese Vereinbarung mit ihnen getroffen wurde.

 

Sofern Sie dieses lediglich mündlich vereinbart haben, wird er gegebenenfalls Probleme bekommen dieses zu beweisen.

 

Sollte es aber eine schriftliche Vereinbarung geben, so wäre die Beweislage zu seinen Gunsten grundsätzlich gesichert,so dass sie einen Rechtsstreit voraussichtlich verlieren würden.

 

In diesem Fall sollten sie sich noch einmal mit ihrem Freund in Verbindung setzen und gegebenenfalls eine Ratenzahlungsvereinbarung mit ihm aushandeln.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Die Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244











Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

also es gibt keine schriftliche Übereinkunft das ich diese beiden Verträge bezahle und meinem Freund war von vornherein klar das es zu Problemen kommen kann da er meine Situation kannte und wusste das sich dies jederzeit ändern kann.

Vertraglich vereinbart haben wir dies auch nicht. Ich bat ihn halt mir das Netbook sowie Handy zu überlassen und teilte ihm mit, dass ich nach Kräften versuche dies zu finanzieren. Ich gab ihm allerdings keine Garantie auf dauerhafte Zahlungsmöglichkeit.

Freundlicher Gruß

Kunde
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie hatten ja geschrieben, dass sie den Vertrag praktisch übernehmen wollen und hierfür für die Kosten aufkommen wollen.

Diese stellt nach juristischer Wertung einen Vertrag dar und zwar nach ihrer Schilderung einen mündlichen.

Auch wenn ihr Freund keine Zeugen für diesen Vertragsschluss hat, so könnte er als Beweis gegebenenfalls Kontoauszüge vorlegen, aus denen hervorgeht, dass sie ihm das Geld überwiesen haben für die Nutzung des Handyvertrages.

Wenn sie ihrem Freund hierfür eine Quittung ausgestellt haben, stellt auch dieses ein Beweismittel dar.

Sollte beides nicht der Fall sein, so wird ihr Freund voraussichtlich ohne Zeugen einen Vertragsschluss nicht beweisen können.

Im Ergebnis sollten sie sich aber dennoch mit ihrem Freund zusammen setzen und versuchen eine Ratenzahlung auszuhandeln.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und eine erholsames Wochenende.

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen (gerne auch noch nach Akzeptierung).

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie hatten ja geschrieben, dass sie den Vertrag praktisch übernehmen wollen und hierfür für die Kosten aufkommen wollen.

Diese stellt nach juristischer Wertung einen Vertrag dar und zwar nach ihrer Schilderung einen mündlichen.

Auch wenn ihr Freund keine Zeugen für diesen Vertragsschluss hat, so könnte er als Beweis gegebenenfalls Kontoauszüge vorlegen, aus denen hervorgeht, dass sie ihm das Geld überwiesen haben für die Nutzung des Handyvertrages.

Wenn sie ihrem Freund hierfür eine Quittung ausgestellt haben, stellt auch dieses ein Beweismittel dar.

Sollte beides nicht der Fall sein, so wird ihr Freund voraussichtlich ohne Zeugen einen Vertragsschluss nicht beweisen können.

Im Ergebnis sollten sie sich aber dennoch mit ihrem Freund zusammen setzen und versuchen eine Ratenzahlung auszuhandeln.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und eine erholsames Wochenende.

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen (gerne auch noch nach Akzeptierung).

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, nein,

Es handelt sich nicht um eine Vertragsübernahme, ich habe ihm auch kein Geld überwiesen. Der Vertrag lief weiterhin über seinen Namen und wurde lediglich von meinem Konto abgebucht. Ich hatte niemals vor den Vertrag zu übernehmen, sondern nur zu nutzen. Er blieb weiterhin Vertragsinhaber. So war dies auch vereinbart, allerdings nur mündlich.

Freundlicher Gruß

Kunde
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ich habe schon verstanden, dass es sich nicht um eine Vertragsübernahme in dem Sinne gehandelt hat. Ihr Freund ist also weiterhin Vertragspartner geblieben.

Ich hatte ja auch geschrieben das es eine "praktische" Vertragsübernahme oder wenn Sie so wollen Nutzungsüberlassungsvereinbarung zwischen ihnen und ihrem Freund gegeben hat.

Dieses war die sie bereits gesagt haben vereinbart aber lediglich mündlich. Sofern Ihr Freund also keine Zeugen für seinen Vortrag hat, wird er diese mündliche Abrede auch voraussichtlich nicht beweisen können.

Dementsprechend muss man von den Fakten ausgehen, so wie diese sich darstellen.

Ihr Freund ist hier offensichtlich der Vertragspartner gewesen und das Geld wurde von ihrem Konto abgebucht. Nach den Fakten sieht es eher so aus, als ob sie ihrem Freund das Geld geliehen haben, so dass nach der Faktenlage eher sie Ansprüche hätten und nicht umgekehrt ( sofern die bereits gesagt die mündliche Vereinbarung nicht bewiesen werden kann).

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag und eine erholsames Wochenende.

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen (gerne auch noch nach Akzeptierung).

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Darf ich noch fragen wie Sie darauf kommen das ich meinem Freund das Geld geliehen habe? Wenn ich einen Vertrag zur Nutzung netterweise erhalte und diesen dann auch bezahle, der Vertrag aber über meinen Freund läuft, ist das doch kein Geld das ich ihm leihe, oder sehe ich das irgendwo falsch? ;-)

Freundlicher Gruß

Kunde
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wie bereits gesagt gibt es ja diese mündliche Vereinbarung und nach dieser Vereinbarung müssen sie ihrem Freund auch das Geld zahlen. Dieses ist die rechtliche Seite.

Sollte die Sache aber vor Gericht landen müsst ihr Freund die Abrede auch beweisen können.Wenn dieses nicht möglich ist, fehlt nur die nachvollziehbare Faktenlage.

Nach ihrer Schilderung ist ja ihr Freund nach wie vor Vertragspartner gewesen, so dass das Telefonunternehmen gegenüber ihrem Freund nach wie vor einen Zahlungsanspruch hat, da der Vertrag ja noch weiter gelaufen ist.

Dadurch, dass sie gezahlt haben , haben sie eine Verbindlichkeit ihres Freundes gegenüber dem Telefonunternehmen übernommen. Aus Sicht des Telefonunternehmens sieht es also so aus, als ob sie ihrem Freund das Geld geliehen haben beziehungsweise für ihren Freund das Geld bezahlt haben.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antworten.

Schönes Wochenende

Kunde
Dafür nicht. Sehr gern geschehen .
Auch Ihnen noch ein schönes Wochenende.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244