So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24430
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, unsere Tante ist vor ca. 2 Jahren verstorben.

Beantwortete Frage:

Guten Abend,

unsere Tante ist vor ca. 2 Jahren verstorben. Sie hatte zu Lebzeiten wiederholt erwähnt, uns in irgendeiner Weise in ihrem Testament bedacht zu haben. Wohin müssen wir uns wenden, um zu erfahren, ob dem so ist oder eben nicht?

Mit freundlichen Grüßen
Jörg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie nicht Erbe geworden sind, kommt eine Einsetzung als Vermächtnisnehmer in Betracht. Sollte das der Fall sein, haben Sie gegen den/die Erben einen Vermächtnisanspruch gemäß § 2174 BGB.

Spezielle Vorschriften über Auskunftsansprüche des Vermächtnisnehmers kennt das Gesetz nicht. Es ist daher zurückzugreifen die Vorschriften, die im Rahmen eines rechtlichen Interesses Anspruch auf Auskunft und Rechenschaftslegung begründen können. In Anlehnung an den Grundsatz von Treu und Glauben gemäß § 242 BGB sollen einem Vermächtnisnehmer Auskunftsansprüche dann eingeräumt werden, wenn er sie benötigt, um seine Ansprüche gegen den Erben geltend zu machen.

Sie sollten sich daher zur Verfolgung Ihrer möglichen Vermächtnisansprüche an die Erben Ihrer Tante wenden und unter Darlegung Ihres rechtlichen Interesses an der Klärung etwaiger Ansprüche Auskunft von diesen verlangen. Ihr rechtliches Interesse folgt aus einem möglichen schuldrechtlichen Vermächtnisanspruch nach § 2174 BGB.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie nicht Erbe geworden sind, kommt eine Einsetzung als Vermächtnisnehmer in Betracht. Sollte das der Fall sein, haben Sie gegen den/die Erben einen Vermächtnisanspruch gemäß § 2174 BGB.

Spezielle Vorschriften über Auskunftsansprüche des Vermächtnisnehmers kennt das Gesetz nicht. Es ist daher zurückzugreifen die Vorschriften, die im Rahmen eines rechtlichen Interesses Anspruch auf Auskunft und Rechenschaftslegung begründen können. In Anlehnung an den Grundsatz von Treu und Glauben gemäß § 242 BGB sollen einem Vermächtnisnehmer Auskunftsansprüche dann eingeräumt werden, wenn er sie benötigt, um seine Ansprüche gegen den Erben geltend zu machen.

Sie sollten sich daher zur Verfolgung Ihrer möglichen Vermächtnisansprüche an die Erben Ihrer Tante wenden und unter Darlegung Ihres rechtlichen Interesses an der Klärung etwaiger Ansprüche Auskunft von diesen verlangen. Ihr rechtliches Interesse folgt aus einem möglichen schuldrechtlichen Vermächtnisanspruch nach § 2174 BGB.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,

besten Dank für Ihre vorläufige - leider noch nicht befriedigende - Antwort: Woher erfahre ich denn, wer die Erben sind, an wen ich mich wenden kann, um ggf. meine Interessen geltend zu machen? Meine Frage lautete ja wie folgt: "Wohin müssen wir uns wenden, um zu erfahren, ob dem so ist oder eben nicht?" (also, ob es ein Testament gibt und wenn ja, ob wir darin bedacht sind oder nicht).

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Knobloch
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag und die ergänzenden Informationen.

Soweit Ihnen die testamentarischen oder gesetzlichen Erben nicht bekannt sind, können Sie sich zwecks Auskunfserteilung auch dann das Nachlassgericht wenden. Das Nachlassgericht ist dasjenige Gericht, in dessen Bezirk Ihre Tante zum Zeitpunkt ihres Ablebens ihren Wohnsitz hatte.

Schreiben Sie das Nachlassgericht an, und legen Sie Ihr rechtliches Interesse an der Erteilung einer Auskunft dar, indem Sie auf die von Ihnen vermuteten Vermächtnisansprüche verweisen. Machen Sie Ihr verwandtschaftliches Verhältnis zu der verstorbenen Tante glaubhaft, indem Sie eine Kopie Ihres Personalausweises und eine entsprechende Kopie Ihres Familienbuches oder Ihrer Geburtsurkunde dem Schreiben beifügen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag und die ergänzenden Informationen.

Soweit Ihnen die testamentarischen oder gesetzlichen Erben nicht bekannt sind, können Sie sich zwecks Auskunfserteilung auch dann das Nachlassgericht wenden. Das Nachlassgericht ist dasjenige Gericht, in dessen Bezirk Ihre Tante zum Zeitpunkt ihres Ablebens ihren Wohnsitz hatte.

Schreiben Sie das Nachlassgericht an, und legen Sie Ihr rechtliches Interesse an der Erteilung einer Auskunft dar, indem Sie auf die von Ihnen vermuteten Vermächtnisansprüche verweisen. Machen Sie Ihr verwandtschaftliches Verhältnis zu der verstorbenen Tante glaubhaft, indem Sie eine Kopie Ihres Personalausweises und eine entsprechende Kopie Ihres Familienbuches oder Ihrer Geburtsurkunde dem Schreiben beifügen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.