So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27836
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich wei nicht, ob meine Frage hier in der richtigen Rubrik

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich weiß nicht, ob meine Frage hier in der richtigen Rubrik ist. Es geht um einen schon gekündigten Handy-Vertrag mit der Fa. debitel.Obwohl ich diesen im Juli 2009 gekündigt hatte, bucht die Firma (seit neustem debitel talkline) weiterhin Beträge unterschiedlicher Höhe von meinem Konto ab.Ich habe es zuerst nicht gemerkt, sodass mir seit September 2009 mittlerweile ein Schaden von ca. 360€ entstanden ist. Seit Februar lasse ich die Beträge zurückbuchen.Debitel reagiert weder auf normale Briefe noch auf e-mails. Jetzt habe ich dem Aufsichtsratsvorsitzenden per Einschreiben mit Dienstaufsichtsbeschwerde gedroht, bzw. damit, dass ich einen Rechtsanwalt beauftragen werde. Eigentlich scheue ich jedoch davor zurück, obwohl ich eine Rechtsschutzversicherung habe. Was kann ich noch tun?
C. Schaefer
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Da Ihr Vertrag durch fristgerechte Kündigung beendet wurde und die Firma sich dennoch weiter eines Vertragsverhältnisses berühmt, indem Sie von Ihrem Konto beträge abbucht können Sie die Firma auf Feststellung verklagen, dass der Vertrag zum (Datum des Vertragsendes) beendet wurde. Erfahrungsgemäß reicht schon die Klageandrohung durch einen Rechtsanwalt um Bewegung in die Angelenheit zu bringen.

Bevor Sie jedoch einen Kollegen aufsuchen und Klage einreichen, sollten Sie die Firma nochmals anschreiben und die mit dem Vertrag erteilte Einzugsermächtigung per Einschreiben widerrufen. Damit wäre die Firma gegenüber der Bank nicht mehr berechtigt, Abbuchungen durchzuführen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.