So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17348
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Behandlungsplan Kieferorthop de, voraussichtliche Kosten (...

Beantwortete Frage:

Behandlungsplan Kieferorthopäde, voraussichtliche Kosten (... die KFO-Behandlung wird voraussichtlich € ... betragen) um 90% überschritten. Es wird auf eine 2. Seite des Behandlungsplan verwiesen, nach der alles nur Schätzwerte, unvorhersehbares, erschwerendes, zusätzliche Positionen bleiben vorbehalten. Diese Seite 2 ist mir nicht bekannt. Die Verhandlung war wohl tatsächlich aufwändiger als ursprünglich geplant (sechs Quartale anstatt vier), ich wurde aber zu keiner Zeit auf die Mehrkosten hingewiesen oder um Genehmigung gefragt (weder schriftlich noch mündlich).
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist ein Kostenplan verbindlich und darf ohne weitere Absprache nur bis zu 10 % überstiegen werden.

Hier hätte der Kieferorthopäde die deutlich höheren Kosten mit Ihnen absprechen müssen.

Sie sollten der Rechnung also widersprechen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

 

vielen Dank für die schnelle Antwort,

 

- auch, wenn tatsächlich irgendwo im Kleingedruckten steht, dass es sich um einen Schätzwert handelt und zusätzliche Kosten entstehen können?

 

- muss die Absprache über die Mehrkosten schriftlich erfolgen (Hintergrund: Arzt behauptet die mündliche Absprache und die ganze Parxis ist Zeuge)?

 

Thomas Singer

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Eine solche Regelung im "Kleingedruckten" ist zwar zulässig. Es dürfen aber keine um 90 % höheren Kosten entstehen. Dies hätte der Kieferorthopäde(KO) mit Ihnen abstimmen müssen.

Es kann die Absprache auch mündlich getroffen werden. Allerdings gibt es dann ein Beweisproblem. Schriftlich wäre also besser gewesen.

Wenn der KO nun Zeugen hat, müssen Sie sehen, ob es quasi "Gegenzeugen" gibt.
raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.