So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17353
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich bin Mitglied in der Singleb rse Kwick.de und habe im Dezember

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin Mitglied in der Singlebörse Kwick.de und habe im Dezember ein Profil angeklickt , indem eine Vivian ein Profil erstellt hat und damit geworben hat das mann noch mehr Bilder wo sie nackt zusehen ist , sehen kann wenn man Ihre Hompage anschaut . Dieses habe ich gemacht und prompt kam eine Nachricht von einer Firma United Payment Limited ich habe soeben einen Vertrag geschlossen und müsse nun 59 Euro bezahlen . Heute habe ich die 2. Mahnung erhalten und will die Firma beim Potsdamer Amtsgericht Strafanzeige wegen Betrug erstellen . Die Firma hat meine ID-Nummer unter der meine E-mailadresse bei arcor ist. Kann die Firma jetzt meine richtige Adresse herausbekommen und muss ich bezahlen?. MFG Andreas Blasbauer
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst sollte geprüft werden, ob hier tatsächlich eine Abofalle vorliegt. In den meisten Fällen wird aber davon auszugehen sein. In erster Linie sollten Sie dann die Ruhe bewahren und einen Rechtsanwalt kontaktieren, der mit Ihnen zusammen das weitere Vorgehen bespricht.

Die Rechnung oder Mahnung sollte aber auf keinen Fall beglichen werden. Der von Ihnen aufgesuchte Rechtsanwalt wird Ihnen raten, ein Schreiben an die Gegenseite aufzusetzen und dem Betreiber die Unwirksamkeit des vermeintlich zustande gekommenen Vertrages zu vermitteln.

Hier wird durch den Rechtsanwalt hilfsweise der Widerruf des Vertrages erklärt und dieser vorsorglich auch noch angefochten. Mit dieser Vorgehensweise sind Sie auf der sicheren Seite.

Es kann sich auch lohnen, in die Offensive zu gehen und insbesondere die mahnenden Rechtsanwälte auf der Gegenseite auf Schadensersatz zu verklagen. So hat das Amtsgericht Karlsruhe bereits entschieden, dass eine bekannte Rechtsanwältin dem zu Unrecht angemahnten Verbraucher Schadensersatz zahlen muss.

Sie sollten also nicht zahlen, sondern ein Schreiben an die Firma aufsetzen und sagen, dass kein Vertrag vorliegt und hilfsweise den Vertrag anfechten und widerrufen.

Sollte dies nicht helfen, sollten Sie einen Anwalt beauftragen.

raschwerin und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.