So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17349
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Folgende Situation Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren.

Folgende Situation:
Meine Mutter hat handschriftlich ein Testament aufgesetzt, indem sich beide Ehegeatten im Falles des Ablebens des jeweils anderen Ehepartners, als Alleinerben einsetzten sollen. Meine Mutter drängt nun vehement meinen Vater dieses Schriftstück zu unterschreiben. Er will das aber nicht, weil beide seit Jahrzehnten streiten. Zudem hat mein Vater, bedingt durch einen Schlaganfall vor zwei Jahren, völlig seine seine Lesefähigkeit verloren und überhaupt nicht mehr stressresistent. Ganz wichtig noch zu erwähnen, mein Vater ist Alleineigentümer (lt.Grundbucheintrag)des von beiden genutzten Wohnhauses.
Meine Frage ist, wäre diese Testament überhaupt rechtsgültig?
Mit freundlichen Grüßen
Gerda Müller
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ihre Mutter kann den Vater nicht zwingen, das Testament zu unterschreiben.

Soweit Ihr Vater noch geschäftsfähig ist, wäre seine Unterschrift auch rechtsverbindlich. Wenn er allerdings nicht mehr lesen und den Inhalt verstehen kann, wäre er nicht mehr geschäftsfähig und damit wäre auch die Unterschrift unwirksam und damit auch das Testament.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo Herr Schwerin.

Zunächst herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Da mein Vater nicht mehr lesen kann ist zu befürchten, das seine notwenige Testamentsunterschrift, unter einem Vorwand erschlichen wird.
Wie sieht das dann aus?

MfG
G.Müller
Dann wäre das Testament ebenfalls unwirksam und anzufechten.

Da das Testament eigenhändig unterschrieben werden muss, kann Ihr Vater - soweit er eben nicht mehr unterschreiben kann - das Testament auch nicht wirksam unterschreiben.

Ein wirksames Testament kann hier wohl nicht mehr zustande gekommen.

Sollte sich die Mutter dennoch die Unterschrift "erschleichen", sollte das Testament umgehend angefochten werden.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.