So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17352
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Situation der Bruder meines Vaters ist am 1. Weihnachtstag

Diese Antwort wurde bewertet:

Situation: der Bruder meines Vaters ist am 1. Weihnachtstag verstorben. Er war unverheiratet und lebte ca. 15 Jahre mit seiner Lebensgefährtin zusammen in seinem Haus. Diese Lebensgefährtin hat ihn all die Jahre nur ausgenutzt, besonders finanziell. Er hat irgendwann mal mündlich einem Verwandten mitgeteilt, dass er möchte, dass seine Lebensgefährtin Wohnrecht auf Lebenszeit hat und auch sein Geld erben soll. Aber darüber gibt es nicht Schriftliches, es gibt auch kein Testament.
Welche Möglichkeiten haben wir, diese Dame aus dem Haus zu bekommen. Wir würden das Haus gerne einem wohltätigem Zweck zur Verfügung stellen, aber das wird so nicht möglich sein.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da die Lebensgefährtin nicht testamentarisch bedacht worden ist, erbt sie nichts. Eine mündliche Zusage reicht nicht.

Hier muss der Erbe des Hauses die gute Frau auffordern, das Haus zu verlassen. Dazu ist ihr eine angemessene Frist zu setzen, damit sie sich eine neue Wohnung suchen kann.

Weiterhin muss sie für die Zeit ihres Verbleibens in dem Haus Miete zahlen. Dazu muss der Erbe sie auffordern und dann die Miete einnehmen.
raschwerin und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.