So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17352
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

2006 ging der Arbeitgeber in Insolvenz. 2007 kam eine Zahlungsaufforderung

Diese Antwort wurde bewertet:

2006 ging der Arbeitgeber in Insolvenz. 2007 kam eine Zahlungsaufforderung des InsoV. über knapp 23 Euro. Wurden obwohl nicht nachvollziehbar bezahlt.
Auststehnder Lohn von knapp 1600 Euro wurde fristgerecht angemeldet und nicht abgelehnt.

Gestern nun kam eine Schreiben von einem Anwalt im Auftrag des InsoV.
mit einer komischen Auflistung, aus der hervorgeht das noch ein Betrag von
ebenfalls knapp 1600 Euro offen wären. ( Aus den Jahren 2004 und 2005 )
Diese bitte bis zum 16.12.09 bezahlen und die beigefügte Einredeverzichtserklärung der Verjährung bitte unterschrieben zurück.

Nun meine Frage: Sind diese Forderungen ( keine Mahnung etc. ) nicht verjährt? Oder Aber greift hier durch das INsolvenzverfahren eine Unterbrechung bzw. Hemmung ein. Was bedeutet diese Erklärung ?

Hoffe auf eine Antwort
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich wären die Forderungen aus 2004 und 2005 bereits verjährt.

Durch die Anmeldung der Forderung im Insolvenzverfahren ist aber die Hemmung der Verjährung eingetreten, sodass die Forderungen derzeit noch nicht verjährt sind.

Da der andere Anwalt hier aber eine Verjährungs-Verzichtserklärung unterschrieben haben möchte, ist davon auszugehen, dass die Forderungen nunmehr zum 31.12.2009 verjähren.

Sie sollten diese Erklärung daher nicht unterschreiben.

Darüber hinaus sollten Sie sich die Forderung darlegen und erklären lassen, wenn Sie die geltend gemachte Forderung nicht nachvollziehen können.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

DANKE! Das Insolvenzverfahren wurde am 1.11.06 eröffnet. Klar dann bis 31.12.09 3 Jahre. Wenn ich das richtig Verstanden habe:Ab Eröffnung wieder 3 Jahre gerechnet werden? Wenn ich den Anwalt jetzt anschreibe ( ohne natürlich die Verzichtserklärung)

Und Forderungen klar darlegen lasse , unterbricht dies auch ? Gilt das Schreiben als Mahnung?. Oder anders wenn bis zum 31.12.09 die Angelgenheit nicht geklärt werden konnte und der Anwalt kein Mahnverfahren einleitet ist die Angelegnheit dann verjährt ?

Sehr geehrter Fragesteller,

die Zahlungsaufforderung des Anwalts begründet keine erneute Hemmung der Verjährung. Dies würde dann regulär am 31.12.2009 auslaufen und die Forderung wäre verjährt.

Hier kann die Gegenseite nur einen Mahnbescheid beantragen oder Klage auf Zahlung erheben, um die Verjährung erneut zu hemmen.

Sie sollten also die Gegenseite anschreiben und um Darlegung der offenen Forderung bitten. Die Verzichtserklärung unterzeichnen Sie vorerst nicht und gehen in Ihrem Schreiben auch nicht darauf ein.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Aller letzte Frage : Wenn ich um Darlegung bitte , kann der Anwalt dann trotzdem und obwohl die Angelegnheit nicht geklärt ist Klage oder Mahnbescheig beantragen ?

 

Kann ich vielleicht noch auf Verrechnung des austehenden Lohnes pochen oder hoffen?

 

So nun wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie eine schönes Wochenende und schöne Feiertage

Sehr geehrter Fragesteller,

die Gegenseite kann jederzeit Mahnbescheid beantragen oder Klage erheben.

Hier wird man aber zunächst Ihre Eingabe prüfen und dann ergebnisorientiert entscheiden.

Sie können auch um Verrechnung / Aufrechnung bitten, wenn hier gegenseitige Forderungen bestehen.

Sollte die Gegenseite doch klagen, müssen die Einwendungen im Prozess erhoben werden.

Ich hoffe, dass dies vermieden werden kann.

Vielen Dank für die Wünsche. Ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute und frohe Weihnachten.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.