So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Mein Vater ist gestorben.Ich bekomme laut Testament nur das

Kundenfrage

Mein Vater ist gestorben.Ich bekomme laut Testament nur das Pflichtteil.Wie kann ich das ermitteln lassen, habe kein Vertrauen zu meinem Bruder,der der alleinige Erbe ist.Meine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben ,da hat unser Vater alles geerbt .Steht mir da noch etwas zu.
Gepostet: vor 10 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 10 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende ,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellte Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Zu 1.) Wie kann ich das ermitteln lassen, habe kein Vertrauen zu meinem Bruder, der der alleinige Erbe ist.

Die Höhe Ihres nicht Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Dies bedeutet, dass zunächst ermittelt werden müsste, wie hoch der gesetzliche Erdteil wäre. Sofern Sie und Ihr Bruder die einzigen verbleibenden Erben sind, würden Sie normalerweise jeweils die Hälfte erben. Ihr Pflichtteilsanspruch besteht damit in höhere Formen von 1/4 des Nachlasswertes.

Sofern Sie also den Umfang des Nachlasses kennen, müssten sie 25 Prozent von diesem Wert ansetzen. Dies wäre die Höhe des Pflichtteilsanspruches, den Sie gegenüber Ihrem Bruder geltend machen könnten. Ihr Bruder müsste Ihnen also einen Geldbetrag zahlen, der 25 Prozent des Gesamtnachlasswertes entspricht.

Sollten Sie nicht wissen, wie hoch der Nachlasswert zum Zeitpunkt des Erbfalles war, so stellt Ihnen das Gesetz gem. § 2314 BGB einen Auskunftsanspruch sowie Wertermittlungsanspruch gegen ihren Bruder zur Seite.

Die Höhe des ordentlichen Pflichtteilsanspruchs wird zum einen durch die Erbquote und zum anderen durch den Nachlasswert im Zeitpunkt des Erbfalls , also des Todes des Erblassers, bestimmt. Deshalb ist es für Sie als Pflichtteilsberechtigte zur Geltendmachung seines Anspruchs entscheidend, sowohl über die Höhe seiner Erbquote als auch über die Höhe des Nachlasswertes informiert zu werden.

 

Diese Informationen können Sie über § 2314 BGB von Ihrem Bruder fordern. Sollten Sie die Vermutung haben, dass Ihr Bruder Ihnen keine oder keine richtige/vollständige Auskunft erteilt, so sollten Sie einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Der von mir eben bezeichnete Auskunftsanspruch gem. § 2314 BGB ist nämlich notfalls auch vor Gericht einklagbar, sodass sich Ihr Bruder im Endeffekt nicht davor drücken können wird, Ihnen umfassende Auskunft über den Nachlasswert zu erteilen.

 

Zu 2.) Meine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben ,da hat unser Vater alles geerbt .Steht mir da noch etwas zu.

Dadurch, dass Ihr Vater alles geehrt hat, sind Sie und Ihr Bruder enterbt worden. Demnach stehen Ihnen grundsätzlich auch gegen ihre Mutter Pflichtteilsansprüche zu.

Auch hier muss wieder die Höhe des gesetzlichen Erbteils zuvor ermittelt werden. Nach dem Gesetz würde Ihre Mutter, sofern sie mit ihrem Vater zum Zeitpunkt des Erbfalles noch verheiratet war, die Hälfte erben.

Die andere Hälfte würde zwischen Ihnen und Ihren Bruder aufgeteilt werden, sodass jeder eine Erbquote von 1/4 hätte. Demnach hätten sie ein Pflichtteilsanspruch in Höhe von einem Achtel des Nachlasswertes bezogen auf den Nachlass Ihres Vaters.

Diesen Anspruch haben Sie zwar gegen Ihre Mutter, da Sie aber schreiben, dass der Erbfall schon einige Jahre her ist, könnte dieser Anspruch gegebenenfalls verjährt sein.

Gem. § 2332 BGB verjährt der Pflichtteilsanspruch nämlich in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt, ohne Rücksicht auf diese Kenntnis in 30 Jahren von dem Eintritt des Erbfalls an.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774



Verändert von Danjel-Philippe Newerla am am 09.11.2009 um 06:55 Uhr