So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 970
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Der Nachlass meiner Tante besteht aus einem Firmenanteil und

Beantwortete Frage:

Der Nachlass meiner Tante besteht aus einem Firmenanteil und Bar-Guthaben auf Konten. Die Teile verhalten sich in der Bewertungs-Grössenordnung wie 6 zu 1.
Es ist Testamentsvollstreckung bestimmt.
Einem uneingeschränkten Vollerben hat sie drei Vermächtnisse auferlegt, die das gesamte Barvermögen umfassen. Der eigentliche Erbe erbt also kein Bargeld ausserhalb des Firmenanteils, ist aber der einzige Erbe.
Die Höhe der Vergütung für die Testamentsvollstreckung ist mit 3 % der Vermächtnisse bestimmt.
Frage: Wer bezahlt die Testamentsvollstreckung, der Erbe oder die Vermächtnisnehmer?
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Der Anspruch des Testamentsvollstreckers auf Vergütung für die Führung seines Amtes stellt eine Nachlaßverbindlichkeit gemäß § 1967 Abs.1 BGB dar. Bei diesem Anspruch handelt es sich um eine sogenannte Erbfallschuld. Darunter sind Schulden zu verstehen, die den Erben als solchen treffen und aus Anlass des Erbfalles entstehen. Der Vergütungsanspruch des Testamenstvollstreckers richtet sich dementsprechend gegen den oder die Erben und ist aus dem Nachlass zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen
K. Severin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.