So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 191
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Arbeite Vollzeit seit 1,5 Jahren. Zahlte immer ALV ein und

Diese Antwort wurde bewertet:

Arbeite Vollzeit im Rentenaufschub seit 1,5 Jahren. Zahlte immer ALV ein und AHV. Mein Arbeitgeber meldete der EAK meinen Status. Diesen Juli meldet die Arbeitslosenkasse, dass ich zu Unrecht Erwerbsersatz bekommen hätte und die Firma muss diese Gelder + Busse zurückzahlen. Und setzt mich unter Druck, auch etwas beizutragen. ******, Nicht-Abonnentin. Kann abonnieren, wenn mir so schnell wie möglich Rechtshilfe zukommt. Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie? Fragesteller(in): Ich arbeite seit mehr als 30 Jahren bei inlingua Sprachschule Bern mit einem 100% Arbeitsvertrag. Dabei wird ein Fixmonatslohn von 3200.- garantiert und die darüber hinausgeleisteten Stunden im Stundenlohn ausbezahlt. Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen? Fragesteller(in): Die Geschäftsleitung hat im Juli gewechselt, was die Situation zusätzlich erschwert.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Sofern von Ihrem Arbeitgeber zu Unrecht bezogene Kurzarbeitsentschädigung zurückgefordert wird, bestimmt Art. 95 Abs. 2 AVIG: „Zu Unrecht ausbe­zahlte Kurzarbeits- und Schlechtwet­terentschä­digungen fordert die Kasse vom Arbeitgeber zurück. Hat der Arbeit­geber die un­rechtmäs­sige Auszah­lung zu ver­antworten, so ist für ihn jede Rückforderung ge­genüber den Arbeitneh­mern ausge­schlos­sen. https://bit.ly/2XbQilG

Sofern es sich um eine andere Rückforderung handelt, bitte ich Sie um Klarstellung.

Behalten Sie Rechnungen von JustAnswer für die Steuererklärung (diverse Berufsauslagen) auf. Anwaltskosten, die einer steuerpflichtigen Person zur Sicherung ihres Arbeitsplatzes oder Durchsetzung von Gehaltsforderungen erwachsen, werden in einigen Kantonen als Abzüge anerkannt.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ihre Antwort erleichtert mich wirklich. Wissen Sie, man wird so indirekt unter Druck gesetzt, auch etwas beizutragen hat ja aber keine Mittel ohne bezogene Rente. Ich bin sehr froh. Darf ich Sie fragen, ob Ihre Antwort für Schweizer Recht hieb- und stichfest ist? - Natürlich kann mich der Arbeitgeber indirekt bestrafen, indem er mir keine Arbeit mehr zuteilt oder meinen Arbeitsvertrag auflöst. Aber ich werde dem wohl durch eine eigene Kündigung zuvorkommen. So weiss ich, dass der Arbeitgeber mich nachträglich nicht mehr zur Kasse bitten kann.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Besten Dank für Ihre Nachfragen. Art. 95 Abs. 2 AVIG bezieht sich auf schweizerisches Recht.

Eine Kündigung des Arbeitgebers zufolge der Nichtanerkennung der widerrechtlichen Lohnreduktion durch Sie könnte als missbräuchlich angefochten werden. Bestätigt das Gericht eine missbräuchliche Kündigung, steht dem Arbeitnehmer Schadenersatz zu (max. 6 Monatslöhne), jedoch ist das Arbeitsverhältnis unabhängig davon beendet.

Von einer Eigenkündigung ist aus anwaltlicher Sicht grundsätzlich und immer dann abzuraten, wenn der Arbeitnehmer nicht bereits über einen neuen Arbeitsvertrag verfügt. Denn dann riskiert er nur die empfindliche Einstellung von Taggeldern der Arbeitslosenkasse. Da Sie bereits über das Pensionsalter hinaus arbeiten und daher ohnehin keinen Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung mehr haben, trifft dieser Punkt nicht auf Sie zu.

Sollte der Arbeitgeber weiterhin an der rechtswidrigen Lohnkürzung festhalten, können Sie ihn auch beim zuständigen Arbeitsinspektorat anzeigen: https://bit.ly/2X9qUg6

Ich danke ***** ***** Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.