So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 193
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Wie sieht es aus, wenn dies der zweite Fall innerhalb der

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie sieht es aus, wenn dies der zweite Fall innerhalb der zwei Jahren wäre?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Darf ich Sie bitten, mir Ihre konkrete Rechtsfrage zu stellen. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass wir die Angelegenheit telefonisch besprechen. Buchen Sie dazu einfach den Premium Service.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Guten Tag Herr BohtzIch habe eine ausführlichere Frage gestellt als die welche Ihnen (und mir) jetzt angezeigt wird
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
https://www.justanswer.de/anwalt-ch/7kydw-ich-wurde-kt-solothurn-mit-28km-h-zu-schnell-auf-der-autobahn.html
Ich bin das zweite Mal geblitzt worden.
das erste Mal mit 22/23km/h zu viel auf der Autostrasse und das zweite Mal mit 29km/h auf der Autobahn. beides innerhalb von 2 Jahren und beides sind leichte Wiederhandelungen.Nun wäre die Frage mit was muss ich hier rechnen (Kosten, Entzug etc), kann ich diese abwenden bzw abschwächen und was können Sie mir als nächste Schritte empfehlen?Ich bin 29 und fahre seit über 10 Jahren Auto, diese sind meine einzigen Verfahren.
Besten Dank und freundliche Grüsse
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Bei der ersten Wiederhandlung gab es eine Verwarnung, was würde jetzt passieren, bei der zweiten Wiederhandlung?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Art. 16a Abs. 2 SVG bestimmt: „Nach einer leichten Widerhandlung wird der Lernfahr- oder Führer­ausweis für mindestens einen Monat entzogen, wenn in den vorange­gangenen zwei Jahren der Ausweis entzogen war oder eine andere Administrativmassnahme verfügt wurde.“ Die Chancen auf eine erneute Verwarnung stehen leider sehr schlecht. Auf jeden Fall sollten Sie es mit folgenden Argumenten versuchen, sofern in Ihrem Fall zutreffend: leichte Widerhandlung, keine Gefährdung der Verkehrssicherheit, früherer guter automobilistischer Leumund und berufliche Massnahme-Empfindlichkeit als Aussendienstmitarbeiter. Der Entzug kostet ja nach Kanton ein paar hundert Franken. Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten nicht mehr.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Auskunft.Wie wären diese Argumente anzubringen? Persönlich oder mittels der Post?
Wäre eine Hochzeitseinladung ein relevanter Grund oder wäre diese eher negativ zu werten?Und wie schlimm wäre es, wenn der Beifahrer angeben würde das er gefahren sei?Besten Dank und freundliche Grüsse

Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Darf ich Sie zuvor um Abgabe der Bewertung bitten.

Samuel Bohtz und 2 weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Habe ich gemacht :)
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich nehme an Sie werden die Fragen morgen beantworten? :)
Liebe Grüsse

Sehr geehrter Fragesteller

Besten Dank für Ihre Nachfragen, die ich wie folgt beantworte:

  • Die Eröffnung des Administrativverfahrens wird Ihnen inkl. der zuständigen Person schriftlich angezeigt. Dann erhalten Sie auch die Möglichkeit, schriftlich zum Vorfall Stellung zu nehmen. Auf jeden Fall können Sie auch mit der zuständigen Person den Vorfall besprechen.
  • Eine Hochzeitseinladung als Grund für zu schnelles Fahren greift m.E. nicht. Selbstverständlich können Sie aber alles zu Ihrer Verteidigung anführen. Vor allem Argumente, die sich darauf beziehen, dass keinerlei oder nur sehr geringe Gefährdung der Verkehrssicherheit vorlag (Musterbeispiel: nachts, alleine auf der Autobahn).
  • Aus anwaltlicher Sicht kann ich Ihnen nur empfehlen, wahrheitsgemässe Angaben zu machen. Üblicherweise werden Geschwindigkeitsüberschreitungen zusätzlich mit Fotoaufnahmen verbunden, damit sollte dann klar sein, wer gefahren ist. Zudem müsste der Kollege, wenn er tatsächlich am Lenkrad sass, dann auch das Administrativverfahren übernehmen.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz