So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 170
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ich habe am 13.04.2021 ein Gebrauchtwagen für 14‘500 CHF

Kundenfrage

Ich habe am 13.04.2021 ein Gebrauchtwagen für 14‘500 CHF gekauft in einer Autogarage am 21.04.2021 habe ich bemerkt dass, das Auto öl verliert ich habe am selben Tag den Verkäufer kontaktiert und den Mangelmitgeteilt. Der Verkäufer hat mir gesagt ich soll das in einer Garage prüfen habe ich auch gemacht die haben einen Mangel am Ölkühler festgestellt dieser sollte ausgetauscht werden der Verkäufer möchte lediglich 50 % übernehmen. Deshalb meine Frage könnte das Arglistige Täuschung sein da das Problem wahrscheinlich schon vorher bestanden hat. Es besteht ein Kaufvertrag jegliche Gewährleistung Wegbedungen wir haben eine Quality Basic Versicherung abgeschlossen aber der Schaden sei nicht gedeckt. Habe ich eine Möglichkeit gegen den Verkäufer vorzugehen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Solothurn in der Schweiz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Samuel Bohtz hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Rechtlich ist es zulässig, die Garantie bei einem Occasionskauf auszuschliessen und oder mit einer separaten Garantie von einem Drittanbieter zu ersetzen. Dann gelten die Bedingungen dieses Garantieanbieters.

Anders ist die Rechtslage aber dann, wenn der Mangel vom Verkäufer arglistig verschwiegen wurde. Dann gilt ein Garantieausschluss so nicht. Dies ist insbesondere in Ihrem Fall sehr gut möglich. Arglist liegt zum Beispiel dann vor, wenn 1. der Verkäufer Fragen des Käufers wissentlich falsch beantwortet. 2. Nicht auf (verborgene) Mängel hinweist, die ihm bekannt sind; also Mängel, die der Laie nicht erkennen kann oder die er nicht sucht, weil ein besonderes geschäftliches oder persönliches Vertrauensverhältnis besteht. Oder 3. bewusst täuscht (z. B. einen falschen Kilometerstand angibt).

Im Streitfall muss der Käufer die Arglist beweisen.

In Ihrem Fall empfehle ich Ihnen, gegenüber dem Verkäufer nicht vorschnell aufzugeben. Für das weitere Vorgehen empfehle ich Ihnen:

1. Sofern Sie den Mangel nicht bereits schriftlich gerügt haben, teilen Sie dem Verkäufer zu Beweiszwecken den Mangel nochmals schriftlich mit – E-Mail genügt.

2. Betreffend den Mängelrechten haben Sie die Wahl: Entweder Wandlung (Vertrag rückgängig machen) oder Minderung (in etwa Schadenersatz für Reparatur). An die einmal getroffene Wahl ist der Käufer jedoch gebunden.

3. Lassen Sie sich den Ölkühler von einem anderen Garagisten so detailliert wie möglich inkl. Kostenvoranschlag schriftlich bestätigen und holen Sie wenn immer möglich eine schriftliche Bestätigung von ihm ein, dass der (damals – beim Kauf) drohende oder bereits bestehende Ölkühlschaden dem professionellen Verkäufer bekannt sein musste.

4. Wenn Sie sich mit dem Verkäufer aussergerichtlich nicht einigen können, legen Sie die Angelegenheit dem zuständigen Friedensrichter vor. Die Klage ist beim Friedensrichter am Ort des Beklagten einzureichen. Verwenden Sie in allen Fällen das folgende Schlichtungsgesuch: https://bit.ly/34kfJzM. Das Schlichtungsverfahren ist einfach, kostengünstig und oft sehr zielführend. Der Friedensrichter kann nach Art. 212 ZPO (https://bit.ly/31UnBs3) bis zu einem Streitwert von CHF 2‘000 entscheiden; bis zu einem Streitwert von CHF 5‘000 (in der Praxis auch darüber) kann er immerhin einen Urteilsvorschlag unterbreiten. Nach Art. 113 ZPO besteht auch keine Gefahr, dass Sie allfällige Parteienschädigungen zu übernehmen haben. Meist nützt nur schon die dezidierte Erklärung, dass Sie die Angelegenheit durch die Schlichtungsstelle klären lassen wollen, für die Förderung der Vergleichsbereitschaft. Für das Klageverfahren in der Schweiz besteht kein Anwaltszwang.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Experte:  Samuel Bohtz hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Habe ich Ihre Fragen beantwortet oder ist noch eine Antwort offen? Fragen Sie dann bitte nach. Es ist mein Ziel, einen exzellenten Service zu bieten. Ansonsten danke ***** ***** für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz