So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Sehr geehrtes Anwaltsteam, Aus familiären Gründen habe ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrtes Anwaltsteam
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Aus familiären Gründen habe ich mich 34 v
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Sorry, das Schreibsystem funktioniert nicht so wie ich will. Meine Mutter, 91, dement, hat über KESB einen Beistand. Es sind Ungereimtheiten aufgekommen in der Betreuung meiner Mutter und ich habe mich aus Gründen ihrer Schutzlosigkeit eingeschaltet und versuche Einblick zu erhalten. Allerdings sagt man mir, ich sei rechtlos. Meine Frage, was für Rechte habe ich nach schweizerischem Recht als Tochter gegenüber der Beistandschaft meiner Mutter.

Sehr geehrte Fragestellerin

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Die wiedergegebene Aussage der KESB erstaunt! Allenfalls bezieht sich diese Aussage auf Art. 474 ZGB, welcher bestimmt: Die betroffene Person wird persönlich angehört, soweit dies nicht als unverhältnismässig erscheint (https://bit.ly/3581xND). Art. 447 ZGB sieht somit lediglich eine Pflicht zur Anhörung der betroffenen Person vor; Verwandte oder nahestehende Personen werden von dieser Bestimmung nicht erfasst.

Demgegenüber kann nach Art. 450 ZGB gegen Entscheide der Erwachsenenschutzbehörde Beschwerde innert 30 Tagen ab Mitteilung des Entscheides erhoben werden (https://bit.ly/2F1NGOj). Nach Art. 450 Abs. 2 ZGB sind zur Beschwerde insbesondere befugt: die der betroffenen Person nahestehenden Personen. Das Bundesgericht hat sich mit Entscheid 5A_112/2015 vom 7. Dezember 2015 dafür ausgesprochen, dass nahestehende Personen im Sinne von Art. 450 Abs. 2 Ziff. 2 ZGB nur legitimiert sind, wenn sie Interessen des Betroffenen wahrnehmen. Eigeninteressen der Beschwerdeführer berechtigen daher nicht zur Anfechtung der gegenüber der betroffenen Person verfügten Massnahme. Sofern Sie sich auf (verletzte) Interessen Ihrer Mutter berufen, könnten Sie grundsätzlich Beschwerde erheben.

Unabhängig der ursprünglich verfügten Verbeiständung Ihrer Mutter, bestimmt Art. 419 ZGB (https://bit.ly/3lWrZzG): Gegen Handlungen oder Unterlassungen des Beistands oder der Beiständin sowie einer Drittperson oder Stelle, der die Erwachsenenschutzbehörde einen Auftrag erteilt hat, kann die betroffene oder eine ihr nahestehende Person und jede Person, die ein rechtlich geschütztes Interesse hat, die Erwachsenenschutzbehörde anrufen. Über Art. 419 ZGB können Nahestehende in dieser Funktion wiederum nur Interessen des Verbeiständeten geltend machen.

Meinungsverschiedenheiten mit dem Beistand sind zahlreich und bekannt. Daher wurde die Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenen­schutz gegründet. Sowohl in praktischer Hinsicht als auch zwecks Vermeidung unnötiger Kosten empfehle ich Ihnen, sich vorerst mit der Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenen­schutz (www.kescha.ch) in Verbindung zu setzen und das weitere Vorgehen gemeinsam zu planen.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
natürlich werde ich die Bewertung gerne abgeben, meine Frage ist eben anders gedacht gewesen. Präzisiert interessiert mich, ob ich das Recht habe Einsicht in die Buchführung der Finanzen meiner Mutter zu haben und auch, ob ich eine Bestandsperson absetzen lassen kann und eine neue bestimmen Und es interessiert mich, ob ich Auskungtsberechtigung habe z. B. im Altersheim. Ich werde immer abgewiesen, sie würden nur mit der Beiständin sprechen. Dann stellt Ich mmir die Frage, ob ich meine Mutter aus dem Altersheim nehmen kann nach Ungarn zu mir nach Hause und die Beistandschaft so selber übernehmen. Es ist leider sehr komplex.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Bohtz, ich gebe die Bewertung gerne ab. Meine Zusatzfrage in der gleichen Sache, die komplex ist, ist: kann ich Akteneinsicht in die Verwaltung des Geldverkehrs für meine Mutter haben, kann ich die Beiständin absetzen lassen, kann ich eine neue bestimmen oder kann ich meine Mutter aus dem Heim nehmen und in meine persönliche Obhut nehmen zu mir nach Hause in Ungarn. Auch im Heim erhalte ich keine Auskünfte man verweist mich immer an die Beiständin. Deshalb die Frage, ausser die oben von ihnen an mich erarbeiteten Antworten, habe ich als Tochter in der Handlung Rechte.
Besten Dank. Ich bewerte jetzt und danke ***** ***** Voraus eventuell um die Zusatzbeantwortung.

Sehr geehrte Fragestellerin

Gerne offeriere ich Ihnen eine telefonische Besprechung. Buchen Sie dazu den Premium Service mit mir. Wichtig wäre ebenfalls wissen, welche Art von Beistandschaft errichtet wurde.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Sehr geehrte Fragestellerin

Für das Telefonat: Drücken Sie den Button "Rufen Sie mich an". Oder kontaktieren Sie den Kundendienst: https://bit.ly/3agKwRZ

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz