So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Hallo Wir haben vor 2 Jahren in D ein Schiff über einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Wir haben vor 2 Jahren in D ein Schiff über einen Makler verkauft dass wir von unserem Vater geerbt haben. Der Käufer klagt uns dass wir es nicht überschrieben liessen, dabei war dieses notarielle mit dem Makler vereinbart dass er sich drum kümmert. Hat er nicht, und der Käufer kam auch nicht zu uns. Denn das ist alles gar keine Sache. Wir riefen den Käufer an, der wollte es aber gar nicht überschrieben haben. Nun haben wir von einem deutschen Anwalt einen Brief das sein Mandant (der Käufer) vom Vertrag zurücktreten will und das Geld zurückhaben will. Alles ziemlich schräg. Wir sind uns am löschen als Eingetragene im Schiffskadaster, könnten Ihm aber sogar sagen beim wem er sich eintragen lassen könnte. Was machen? War das wirklich unsere Sache, die wir dem Makler übertragen haben was Usus ist. Danke für Ihre Antwort
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: das Schiff ist in Deutschland nahe der Holländischen Grenze
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein:)

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Bei Vertragsstreitigkeiten ist zunächst der abgeschlossene Vertrag massgebend. Für eine belastbare Rechtsauskunft bitte ich Sie daher, mir den Kaufvertrag sowie das erwähnte anwaltliche Schreiben via „Büroklammer“ zuzusenden. Die Anhänge sind für Dritte nicht einsehbar.

Alternativ offeriere ich Ihnen gerne auch eine telefonische Beratung. Buchen Sie dazu eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Bohtz Sie meinen das Attachementzeichen? Ich werde ihnen seinen Brief wie auch den Vertrag schicken. Freundliche Grüsse Liza Zimmermann

Ja - via attachment Symbol (Büroklammer).

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich schicke Ihnen den Verkausvertrag den ich grad nur so habe, sowie den 1. Brief des Anwaltes, danach unseren an Ihn, und den neusten Brief des Anwaltes. Dazwischen haben wir mit dem Käufer gesprochen und auch mit dem Makler, alle erzählen etwas anderes. Der Käufer auf jeden Fall dass er das Schiff gar nicht mehr umschreiben will...Bestätigen Sie mir kurz, dass Sie die Attachements bekamen? Freundliche Grüsse
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrter Herr Bohtz haben Sie alles bekommen?

Sehr geehrte Fragestellerin

Im Anschluss an unser heutiges Telefonat übersende ich Ihnen einen Textvorschlag an die Gegenpartei zur freien Verwendung. Gerne können wir den Vorschlag morgen telefonisch besprechen.

Sehr geehrter Herr Vock

Auf Ihre Schreiben vom 12.6.2020, 16.6.2020 sowie 28.7.2020 habe ich eine Rechtsauskunft eingeholt. Folgende Punkte konnten dort geklärt werden:

  1. Der Kaufvertrag vom 8.6.2020 enthält offenkundig keine Verpflichtung des Verkäufers für die von Ihrem Mandanten gewünschte Schiffsimmatrikulation.

  2. Gemäss Auskunft des holländischen Schiffregisters (Frau xx vom …) kann nur der neue Halter bzw. ein Schiffsnotar die Immatrikulation im Schiffsregister verlangen. Daraus reduziert sich die Angelegenheit somit auf die Frage, welche Vertragspartei letztlich die Kosten des Notars zu tragen hat. Ohne anderweitige schriftliche Vereinbarung hat der Käufer diese Kosten zu tragen. Andere schwierige Rechtsfragen können daher getrost offen bleiben.

  3. Der Kaufvertrag vom 8.6.2020 enthält offenkundig keine Wahl des deutschen Rechts oder eines deutschen Gerichtsstandes.

  4. Unabhängig von Ziffer 2 hiervor erklärten wir uns von Anbeginn und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht freiwillig bereit, Ihrem Mandanten bei der Immatrikulation behilflich zu sein. Hierfür erhielt Ihr Mandant u.a. auch sämtliche relevanten Papiere und Belege sowie wurden mehrere Telefonate geführt. Zu Recht wurde bis dato auch nichts Gegenteiliges behauptet. Insbesondere haben wir uns für die Immatrikulation gegenüber Ihrem Mandanten bereits mit einem freiwilligen Betrag von EUR… beteiligt. Wir sind überzeugt, damit auch unseren ausservertraglichen Anstands- und Fürsorgepflichten mehr als genügend nachgekommen zu sein.

  5. Da u.a. kein Sach- oder Rechtsmangel vorliegt müssen wir den mit Schreiben vom 28.7.2020 ausgesprochenen Rücktritt vollumfänglich bestreiten.

  6. Sollte Ihr Mandant noch weitere Papiere/Belege benötigen, werden wir ihm diese auf Wunsch und Möglichkeit selbstverständlich zusenden. Ansonsten halten wir an unserem Schreiben vom 16.6.2020 fest.

Freundliche Grüsse

L.N.Z

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Sehr geehrte Fragestellerin

Entsprechend unserem heutigen Telefon senden Sie mir Ihren Entwurf zu gegebener Zeit via dieser Plattform zu. Übrigens: der gegnerische Anwalt ist im dt. Anwaltsregister korrekt eingetragen:

https://www.bea-brak.de/bravsearch/search.brak

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Sehr geehrte Fragestellerin

Kurzfassung unseres heutigen Telefons: der Käufer kann den Kaufpreis nur gerichtlich zurückfordern. Grundsätzlich ist des Sache des Klägers, das zuständige Gericht zu suchen und dessen Zuständigkeit zu belegen. Grundregel zwei Streitigkeiten zwischen Privatpersonen: der Beklagte ist an seinem Wohnsitzgericht einzuklagen - vereinbarte und davon abweichende Gerichtsstandsvereinbarungen oder besondere gesetzliche Gerichtsstände vorbehalten. Entsprechend der Wahl des Klägers können Sie sich dann für einen rechtskundigen Anwalt vor Ort entscheiden. Auf jeden Fall wäre dann auch dem Makler den Streit zu verkünden, damit er - für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass das Gericht eine Pflichtverletzung o.ä. durch Sie bzw. durch Ihren Stellvertreter/Makler anerkennt - die eingeklagte Forderung zu übernehmen hat.

Im Sinne der Transparenz: Via JustAnswer können Sie anwaltliche Rechtsauskunft einholen. Eine anwaltliche Mandatierung/anwaltliche Vertretung kommt dadurch jedoch nicht zustande.

Gerne berate ich Sie weiter.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

https://www.justanswer.de/anwalt/expert-samuel-bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Superschnelle Hilfe mit hoher Kompetenz und Professionalität. Würde ich auf jeden Fall empfehlen! Herzlichen Dank für die Hilfe.

Besten Dank für Ihre sehr freundliche Bewertung. S. Bohtz