So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Einer unserer Teilzeitbitarbeitenden hat bereits widerholt

Diese Antwort wurde bewertet:

Einer unserer Teilzeitbitarbeitenden hat bereits widerholt private Anschaffungen mit Liefer- und Rechnungsadresse der Firma gemacht. Damit geht der Mitabreitende unseres Erachtens ein unbeauftragtes und unerwünschtes Vertragsverhältnis zwischen seinem Arbeitgeber und dem Lieferanten ein. Ist das theoretisch ein Strafbestand?
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Einzelarbeitsvertrag unbefristet gemäss OR
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Mein Name Samuel Bohtz und ich arbeite seit mehr als 17 Jahren als Rechtsanwalt. Gerne werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Gemäss Ihrer Sachverhaltsdarstellung könnte der Straftatbestand der ungetreuen Geschäftsbesorgung nach Art. 158 Ziffer 2 StGB erfüllt sein, sofern der Arbeitnehmer (auch) die Bezahlung seiner Privatbestellung durch seinen Arbeitgeber beabsichtigte (https://bit.ly/2AUzfcY).

Beachten Sie, dass der Täter gemäss Art. 172ter StGB auf Antrag mit Busse bestraft wird, sofern sich die Tat nur auf einen geringen Vermögenswert oder auf einen geringen Schaden richtet – üblicherweise CHF 300 (https://bit.ly/2ANUJYL). Dies bedeutet, dass Sie innert 3 Monaten Strafantrag einreichen müssten.

In arbeitsrechtlicher Hinsicht empfehle ich Ihnen, den Arbeitnehmer unverzüglich und schriftlich abzumahnen mit dem expliziten Hinweis, dass im Wiederholungsfalle oder bei einem vergleichbaren Vorfall, eine Kündigung oder gar eine fristlose Kündigung erfolgt. Für eine belastbare Rechtsberatung betreffend Kündigung müsste ich mehr über den Sachverhalt wissen, bspw. welche Funktion hat der betreffende Mitarbeiter, welche Handlungen wurden von ihm genau vorgenommen, liegen bereits Abmahnungen seitens des Arbeitgebers vor, kann die Unzumutbarkeit einer weiteren Zusammenarbeit belegt werden, etc.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank ***** ***** Sie haben meine Frage beantwortet.