So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 97
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Muss meine arbeitgeberin mir wenn ich gekündet habe, frei

Diese Antwort wurde bewertet:

Muss meine arbeitgeberin mir wenn ich gekündet habe, frei geben wenn ich für eine neue stelle probearbeiten muss
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Ich bin tierpfleger und bin 100% angestellt. Es ist ein unbefristeter arbeitsvertrag
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ich habe bereits gekündigt.

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Mein Name Samuel Bohtz und ich arbeite seit mehr als 17 Jahren als Rechtsanwalt. Gerne werde ich mich mit Ihrem Anliegen beschäftigen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Sehr geehrter Fragesteller

Besten Dank für Ihre Präzisierungen. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Art. 329 Abs. 3 OR (https://bit.ly/3fEJHEb) bestimmt: „Dem Arbeitnehmer sind im Übrigen die üblichen freien Stunden und Tage und nach erfolgter Kündigung die für das Aufsuchen einer anderen Arbeitsstelle erforderliche Zeit zu gewähren.“ Als üblich gelten ein halber Tag pro Woche oder zweimal zwei Stunden, aufgeteilt auf zwei Werktage, oder ein Tag pro zwei Wochen.

Der Arbeitgeber bestimmt Dauer und zeitliche Lage der Freizeit mit Rücksicht auf die wechselseitigen Interessen. Der Arbeitgeber hat keinen Anspruch auf Bekanntgabe, wo sich der Arbeitnehmer vorstellt und es besteht keine Pflicht zur Lohnzahlung, ausser aufgrund Vereinbarung oder Übung oder im Falle der Lohnfortzahlung nach Art. 324a OR (Krankheitsfall). Die übliche Zeit nach Art. 329 OR ist immer zu gewähren, ist also unabhängig davon, wer das Arbeitsverhältnis gekündigt hat.

Nach Gesetz haben Sie somit keinen Rechtsanspruch auf eine längere, als die genannte übliche Freistellung. Ich bedaure, Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können.

Ungeachtet dessen können Sie selbstverständlich mit dem Arbeitgeber eine längere Freistellung oder überhaupt eine Freistellung bis Ende Kündigungsfrist vereinbaren. Ganz korrekterweise müsste dann auch die (mindestens teilweise doppelte) Lohnzahlung reguliert werden.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Besten dank für ihre rasche antwort. Sie haben mir sehr geholfen
Lg b.waldvogel