So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 97
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Kartenlegerin mit angemeldete Einzelfirma

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin Kartenlegerin mit angemeldete Einzelfirma seit Mai.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Tessin, Schweiz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ja ich war nicht nicht fertig
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ich brauche Informationen inwieweit ein Kartenleger oder Hellseher für seine Aussagen haftbar ist. Ich hatte den Fall das sich eine psychische labile Frau nach einer Kartenlegung umbringen wollte, obwohl die Aussagen waren und es gar keinen Grund dafür gab außer einem das sie nicht verstanden hatte das es Tendenzen sind und nicht 1×1. Dann hatte ich den Fall das mir ein Bild über den Partner gezeigt wurde und ich über dieses mit meiner Hellsicht Dinge gesehen habe über sein Leben , ähnlich wie mit den Tarot Karten . Darf man das überhaupt wenn der Mann nichts davon weiß? Ist das rechtlich im Rahmen? Auch Reise ich in andere Leben dieser Personen. Auch hier möchte ich juristisch wissen wie das gewertet wird. Ich gebe weder juristische Auskünfte über die Karten noch gesundheitliche

Sehr geehrte Fragestellerin

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Damit ich Sie möglichst präzis beraten kann, bitte ich Sie vorab um Mitteilung, ob Sie Ihre Kunden direkt beraten oder ob via einem Dritten (Television o.ä.). Alternativ schlage ich vor, dass wir die Angelegenheit telefonisch besprechen. Buchen Sie dazu einfach den Premium Service mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Hallo, ich berate direkt via Messenger
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
In dem Fall mit der Frau war es ihr zuviel länger als 3 Tage auf die Rückkehr ihres Ex zu warten. Ich habe ihr eine positive Prognose gegeben für die nächsten Wochen aber ihre Kraft war wohl schon am Ende. Ich telefoniere grundsätzlich nicht, arbeite nur schriftlich. Ich gebe ein Angebot in verschiedene Facebook Gruppen zum Beispiel für einen Rundumblick was so passiert in der nächsten Zeit . Dann melden sich Kunden, ich arbeite jede Legung separat aus und versende diese dann. Im Nachhinein werden per Messenger Fragen der Kunden zur Legung beantwortet.

Sehr geehrte Fragestellerin

Besten Dank für Ihre Präzisierungen. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

In aller Kürze: In rechtlicher Sicht besteht für Sie als Beraterin (Kartenlegen) praktisch kein Haftungsrisiko. Ein allfälliges Haftungsrisiko könnte sich mitunter höchstens bei Beratung von Minderjährigen und oder vermindert Urteilsfähigen ergeben.

Etwas ausführlicher: Im Rahmen des zivilrechtlichen Beratungsvertrages ist der Berater als Auftragnehmer gegenüber dem Kunden (Auftraggeber) nach Art. 398 OR (https://bit.ly/2zwuGER) zur getreuen und sorgfältigen Ausführung verpflichtet – Stichwort mangelhafte Vertragserfüllung. Im Vordergrund steht dabei die Einhaltung der Sorgfaltspflichten. Im Auftragsverhältnis ist wichtig, dass im Unterschied bspw. zu einem Werkvertrag, kein Erfolg seitens des Auftragnehmers (Beraters) geschuldet ist, sondern nur, dass die Beratung lege artis erfolgt, d.h. unter Einhaltung der Sorgfaltspflichten. Mittels Disclaimer könnte die Haftung für leichte Fahrlässigkeit nach Art. 100 OR zudem wegbedungen werden.

Eine weitergehende Haftung für Sach- und Personenschäden bedingt nebst der Kausalität zwischen der Sorgfaltspflichtverletzung und dem eingetretenen Schaden, zusätzlich ein Verschulden des Beraters. Eine solche Fallkonstellation ist in Ihrem Fall kaum denkbar.

Gemäss Ihrer Sachverhaltsdarstellung haben Sie auch in strafrechtlicher Hinsicht nichts zu befürchten. Denkbare Delikte wie Betrug, Nötigung, Wucher o. ä. fallen offenkundig weg. Mangels einer Garantenstellung dürfte in Ihrem Fall auch keine strafrechtliche Verantwortung durch Unterlassen nach Art. 11 StGB erfüllt sein – pflichtwidriges Untätigbleiben, obwohl nach Gesetz oder Vertrag eine Verpflichtung dazu bestünde (https://bit.ly/3fosBu6).

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.