So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Hoi Habe 2014-2020 mit kurzer Unterbrechung in Schweiz

Diese Antwort wurde bewertet:

Hoi
Habe 2014-2020 mit kurzer Unterbrechung in Schweiz gearbeitet.Immer mit L
Bewilligung.
Feb.2020 nur im meldeverfahren.
Meinen Wohnsitz in CH noch nicht angemeldet.
Dann arbeitslos bin zu CH rav.mich melden.
Bin wegen Wohnsitz noch nicht angemeldet
Abgewiesen worden. Wollte such gleich pdu 2
Haben.hab einiges schriftlich.
Und das Zimmer noch bis Ende März.
Wer kann mir helfen zu meinem Recht zu komme.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

 

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Im Zusammenhang mit Ihrem Anliegen habe ich u.a. folgende drei generelle Rechtshinweise:

 

1. Eine Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung in der Schweiz, ist ein schweizerischer Wohnsitz. Dabei ist nicht der zivilrechtliche Wohnsitzbegriff, sondern rechtsprechungsgemäss der gewöhnliche Aufenthalt massgebend. Für die Anerkennung des gewöhnlichen Aufenthalts in der Schweiz müssen gemäss Ziffer 138 der Praxis ALE (https://bit.ly/2UHwelU) folgende drei Voraussetzungen erfüllt werden:

  • die Person muss sich tatsächlich in der Schweiz aufhalten;
  • sie muss die Absicht haben, diesen Aufenthalt während einer gewissen Zeit aufrechtzuerhalten und
  • sie muss in dieser Zeit den Schwerpunkt der Lebensbeziehungen hier haben

 

2. Grenzgänger beziehen ihre Arbeitslosenentschädigung im Wohnsitzland.

 

3. Nach Art. 27 Abs. 2 ATSG (https://bit.ly/2UFIkfh) hat jede Person Anspruch auf unentgeltliche Beratung durch den Versicherungsträger (hier die jeweilige Arbeitslosenkasse oder Amt für Wirtschaft und Arbeit).

 

Gemäss Ihrer Nachricht ist von einem laufenden Verfahren auszugehen, weshalb ich qualifizierte Rechtsauskünfte erst nach Kenntnis der Aktenlage geben kann. Ich kann Ihnen eine telefonische Beratung offerieren. Buchen Sie dazu eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

 

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

 

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tagen.
Danke.
Das rav wäre dann unterlasse Hilfeleistung bzw.null Beratung nach art.27 zu unterstellen.
Rav goldau.

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

 

Gerne biete ich Ihnen eine telefonische Beratung an. Buchen Sie dazu eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

 

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.