So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ich wohne in der Schweiz Kanton Thurgau ch hätte gewusst, ob

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich wohne in der Schweiz Kanton Thurgau

ch hätte gewusst, ob ein ambulanter oder Stationärer Alkohol Entzug von der Taggeldversicherung des Arbeitgebers übernommen werden

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Die Heilbehandlungskosten für den Entzug werden von der Grundversicherung aller Krankenkassen bezahlt.

Die Lohnfortzahlungspflicht nach Art. 324a OR (https://bit.ly/2TZ8z05) gilt nur bei vom Arbeitnehmer unverschuldeter Arbeitsverhinderung. Ein Verschulden des Arbeitnehmers ist dabei nicht leichthin anzunehmen. Bei Arbeitsverhinderungen auf Grund einer Suchterkrankung (z.B. Entzugssymptome) und den notwendigen Entziehungskuren wird ein Verschulden des Arbeitnehmers ebenfalls überwiegend verneint, weshalb der Arbeitgeber in Ihrem Fall die Lohnfortzahlung für eine gewisse Zeit (gemäss den Berner, Basler und Zürcher Skalen) zu übernehmen hat.

Besteht eine Kollektivkrankentaggeldversicherung nach VVG, richtet sich die Leistungspflicht nach deren Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB). Hier ist insbesondere der Leistungsfall der Arbeitsunfähigkeit versichert. Die mir bekannten AVB der Kollektivkrankentaggeldversicherungen enthalten keinen Ausschluss bei alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit – ganz im Gegensatz zu den privaten Taggeldversicherungen, die regelmässig einen solchen Ausschluss beinhalten. Entscheidend ist jedoch, dass die Arbeitsunfähigkeit ärztlich bestätigt ist, was bei einem kontrollierten Entzug an sich ja gewährleistet sein sollte.

Eine andere Frage stellt sich, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger andauert. Dann wird u.a. die Frage der zumutbaren Tätigkeit in einem anderen Beruf oder Aufgabenbereich zu klären sein. Gerichtlich geklärt ist dagegen die Frage, dass bei einem Übertritt von der Kollektiv- in die Einzeltaggeldversicherung (insbesondere nach Beendigung des Arbeitsvertrages), der in der Einzeltaggeldversicherung bestehende Deckungsausschluss wegen alkoholbedingter Arbeitsunfähigkeit, nicht gilt (BGer 5C.247/2000 vom 28.02.2001).

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Unsere Firma ist bei der SWICA versichert. Ich weiss nicht, ob das Privat ist oder nicht. Ich bin in ärztlicher Behandlung wegen Alkohol und Depression. Aufgrund dessen hat Arbeitgeber ein Vertraunesarzt beauftragt, das war vor zwei Tagen. Der Psychiater hat mich weiterhin krank geschrieben, weil er meint, ich bin so nicht arbeitsfähig. Jetzt habe ich Angst, dass das Taggeld gestrichen wird, wenn sich der Vetrauensarzt negativ zum Arztzeugnis ausspricht. kann er das? Wenn mich jetzt der Psychiater in eine Klinik zuweist, wir der Lohn bezahtl?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Besten Dank für die Nachfragen, welche ich gerne wie folgt beantworte:

Wenn Sie Arbeitnehmerin/er sind, d***** *****delt es sich um eine Kollektivkrankentaggeldversicherung. Dies ist so auch üblich. Gemäss den online verfügbaren AVB der SWICA von 2012 (https://bit.ly/39OrEZx) enthalten (auch) diese keinen Deckungsausschluss für alkoholbedingte Arbeitsunfähigkeit u.ä. Somit sind die Taggelder zu bezahlen, sofern eine ärztlich bestätigte Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Betreffend der ärztlich bestätigten Arbeitsunfähigkeit und den Taggeldern spielt es dagegen keine Rolle, ob Sie ambulant oder stationär behandelt werden.

Der Arbeitgeber bzw. die Versicherung darf Sie grundsätzlich für eine vertrauensärztliche Untersuchung aufbieten. Auf jeden Fall besteht dagegen leider keine rechtliche Handhabe.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass der Vertrauensarzt sinngemäss nur zu bestätigen hat, ob die ärztlich verordnete Arbeitsunfähigkeit besteht oder eben nicht. Selbstverständlich untersteht die vertrauensärztliche Untersuchung der ärztlichen Schweigepflicht, d.h. Ihrem Arbeitgeber dürfen unter Strafandrohung keine medizinischen Informationen weitergegeben werden.

Sofern die SWICA bzw. der Vertrauensarzt zur Schlussfolgerung gelangt, dass eine reduzierte oder gar keine Arbeitsunfähigkeit (mehr) vorliegt, darf die SWICA die Taggelder mit einer angemessenen Übergangsfrist kürzen oder streichen. Dieser Entscheid kann gerichtlich angefochten werden.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vilen Dankd!
Der Vertrauensarzt hat selbst gesagt, dass er mir empfiehlt einen Klinikaufenthalt von 2-3 Monate. Wenn ich Sie richtige verstehe, wird ja das von der SWICA gedeckt, oder? Entscheidend ist halt, was der Vertrauensarzt sagt, aber grundsätzlich ist es ja gedeckt, das möchte ich wissen?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Ja gemäss den AVB der SWICA und dem mir mitgeteilten Sachverhalt gehe ich von einem versicherten Schadenfall aus, d.h. die SWICA hat die Krankentaggelder zu bezahlen. Eine andere Frage betrifft die Heilungskosten, welche von Ihrer Grundversicherung zu übernehmen sind.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Entschuldgen Sie, aber ich verstehe den Unterschied nicht zwischen dem Sachverhalt, welches SWICa übernimmt und Heilungskosten?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Die SWICA zahlt vereinfacht gesagt den Lohn während Ihrer Arbeitsunfähigkeit, Ihre obligatorische Grundversicherung (KVG) bezahlt die ärztliche Behandlung.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Entschuldigen Sie, wenn ich Sie nochmals belästige. Aber es ist mir nicht klar. Sie meinen, dass die SWICA den Lohn bezahlt, aber die Kosten für den Entzug zahlt die Grundversicherung. Das meinen Sie?

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Sie belästigen mich nicht - ja genau das meine ich. Ich versuchte dies bereits in meiner ersten Antwort zu präzisieren - ist mir aber offenbar nicht ganz gelungen.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen?

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dan, jetzt haben Sie mir geholfen. Sie waren sehr ausführlich. Danke nochmals!
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sie bekommen 5 Sterne ;-)

Sehr geehrte Fragestellerin

Sehr geehrter Fragesteller

Danke. Zögern Sie nicht, sich bei künftigen Rechtsanfragen an JustAnswer oder direkt an mich zu wenden.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.