So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 35
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Aufgrund Streit hat mich mein Mann mit Tochter aus der

Diese Antwort wurde bewertet:

aufgrund Streit hat mich mein Mann mit Tochter aus der Familienwohnung geworfen. Dann erteilte er mir Hausverbot sowie Zugang zu gemeinsamen Konten. Ein Sohn ist jetzt noch bei ihm. Er hat mich heute Nacht mit ca. 100 Nachrichten terrorisiert um mich wahrscheinlich zu demotivieren. Alle hatten Angst da der Cholerisch ist.

Deswegen bin ich mit der Tochter weg weil sie weint und sagt sie will nicht mehr Leben.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),haben Sie vielen Dank ***** ***** Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.Wie kann ich Ihnen konkret behilflich sein? Bitte formulieren Sie eine konkrete Rechtsfrage, zu der ich Sie beraten darf.Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Darf er mich rauswerfen? Er hat den Mietvertrag unterschrieben
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Darf er mir Hausverbot erteilt. Darf er das?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Er hat mir die gemeinsamen Konten gesperrt. Darf er das ?
Vielen Dank ***** ***** Nachricht. Sind Sie verheiratet?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ja
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Gemeinsame Kinder
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
15 und 16 Jahre alt
Vielen Dank ***** ***** Nachricht. Weder der Ausschluss aus der ehelichen Wohnung ist zulässig noch ist es zulässig, dass Ihr Ehepartner Ihnen einfach den Zugriff auf das gemeinsame Konto verwehrt.Ich würde Ihnen empfehlen, Ihren Ehemann aufzufordern, von alldem Abstand zu nehmen. Wenn er Ihnen weiter ein Hausverbot androht bzw. Sie von der Ehewohnung ausschließt und das Konto sperrt, sollten Sie einen Anwalt mit der Geltendmachung Ihrer Ansprüche gegen Ihren Ehemann beauftragen.Konnte ich Ihnen damit behilflich sein? Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Er ist cholerisch. Unser Sohn, 16 Jahre wird ständig bedroht. Mein Mann ging ihm an die Gurgel, er würgte ihn vor einem halben Jahr. Deswegen habe ich einen Auszug organisiert und er wohnte bei einer netten Dame. Vor 3 Wochen wollte er aber wieder zur Familie zurück und am Wochenende kam es dann wieder zum cholerischen Ausraster weswegen ich mit der Töchter gegangen bin. Der Sohn wollte bleiben! Ich habe Angst um ihn! Ich will auch nicht mehr seine Drohungen und 100 Nachrichten pro Nacht. Ich bin krank ,bekomme nur IV 960 CHF. Ich habe weder die körperliche noch psychische Kraft für das alles. Das weiß mein Mann! Er geht davon aus das ich zurück komme weil es immer so war.
Wir sind 2008 von Deutschland in die Schweiz. Wir haben seit Montag das C Visum, der Tag an dem wir gegangen sind. Ich brauche mehr Hilfe.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich kann mir damit keine Wohnung suchen, ich habe Angst das er und ich und die Kinder das C wieder verlieren
Vielen Dank ***** ***** Nachricht. Diesbezüglich kann ich Ihnen leider keine Auskunft erteilen. Ich gebe Ihre Anfrage daher für einen anderen Experten in diesem Gebiet frei.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich weiß nicht , auch wenn sie es sagen, ob ich alleine in die Wohnung kann um Medikamente zu holen und Unterlagen. Er sagt den Kindern das meine Aktion jetzt alles kaputt macht, vor allem finanziell. Ich kann nicht auf der Straße schlafen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ein Zusammenschnitt der Nachrichten : Weil du gestern bereits die Polizei in Spiel gebracht hast, weiß ich darauf hin, dass die Vollmachten zu meinen Konten mit sofortiger Wirkung widerrufen sind. Die Summe die du zum Auszug brauchst, legen wir gemeinsam fest. Aber ich werde für deinen Wahnsinn nicht mein gesamtes Kapital aufgeben. Auch wenn wir verheiratet waren, gehört dieses Geld nicht zur zugewinngemeinschaft der Ehe, und könnte eine Straftat darstellen, wenn du versuchst größere Summen zur Seite zu schaffen. Den Rest erklären dir die Anwälte.Am liebsten wäre es mir tut auch hier gar nicht mehr auf. Sprich such dir eine Wohnung, wir schmeißen euren Müll direkt davor. Auch kannst du dir gerne ein Lager suchen. Du wolltest die Eskalation bis zur Spitze und eine Trennung: hier hast du sieschwierig wird es auch zu erklären sein, warum gerade der Betroffene Benedikt, ich hier im Haus hat verbleibt, da doch gerade er der Haupt gefährdete gewesen wäre.Katja: Du hättest einfach auf uns hören können. Wir wussten was du vor hattestEr: nein, weil es auch jetzt falsch gewesen wäre auf euch zu hören. Es ist so er hat es falsch gemacht. Ich habe es ihm ruhig und auch noch nett gesagt. Nein besser formuliert, richtige formuliert, ich habe ihn gefragt. Und dann durfte ich mir die Scheiße von welligen Schränken und braucht man nicht anhören und das in einer Art die auch eine ohrfeige gerechtfertigt hätte.Katja:Alle hatten Angst. Du strahlst eine Aggressivität aus als ist gleich einer Tod istEr: weil ihr mich ungerecht behandelt habt. Und auch nicht hören wolltet was ich sage. Ich musste schreien, sonst hättet ihr gar nichts davon gehört.
Und noch mal: selbst wenn du recht hast und ich habe zu laut auf Benedikt eingesprochen, legitimiert es nicht das, was du danach mit Antonia hier gegen mich veranstaltet hast. Auch nicht deinen Auszug und das ganze Folge Theater. Denn dieses Theater das bist du und da bist nur du das einzige Problem.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Er ist juristisch fit. Ich nicht

Sehr geehrte Fragestellerin

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Ich empfehle Ihnen, sich umgehend und sofort mit dem Sozialdienst Ihrer Gemeinde in Verbindung zu setzen. Alles andere kann später geklärt werden.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich oder buchen Sie eine telefonische Besprechung (Premium Service) mit mir.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ja Danke. Was macht dieser Sozialdienst? Wissen sie hier einen deutschsprachigen Dienst? Ich bin in Locarno

Sehr geehrte Fragestellerin

Besten Dank für die Nachfrage. Der Sozialdienst kann Ihnen bspw. bei der vorübergehenden Lösung Ihrer derzeitigen Wohnsituation behilflich sein. Ebenfalls kann er weitere Amts- und Fachstellen hinzuziehen, sollte sich Ihr Ehemann weiterhin illegal verhalten. Sofern Sie der italienischen Sprache nicht oder nicht ganz mächtig sind, melden Sie das gleich zu Beginn der Anmeldung. Alleine können Sie aktuell die Situation ohnehin nicht meistern.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 35
Erfahrung: Rechtsanwalt at Einfachrecht
Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrter Herr Botz,

Nun hat sich einiges ereignet. Ich habe am Freitag die Scheidung eingereicht sowie Eheschutzmassnahmen wurden beantragt. Nun kam es plötzlich doch wieder zu einer kompletten familiären Annäherung und ich möchte somit beides morgen bei meiner Anwältin zurück ziehen. Ich hoffe dies ist ohne weitere Folgen möglich?
Mit freundlichen Grüßen

T.

Sehr geehrte Fragestellerin

 

Vielen Dank für Ihre Benachrichtigung. Solange die Gerichtsentscheidungen in beiden Fragen nicht rechtskräftig sind, sollte der Rückzug beider Anträge möglich sein. Höchstwahrscheinlich sind jedoch die dadurch verursachten Gerichts- und Anwaltskosten von Ihnen zu tragen.

 

Alternativ besteht die Möglichkeit, das Verfahren zu sistieren. Damit verschaffen Sie sich Bedenkzeit und vermeiden unnötige Kosten. Lassen Sie sich von Ihrer Anwältin hierzu beraten.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz