So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 28
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ein Erblasser hinterlässt Ehefrau und 2 erbberechtigte

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Erblasser hinterlässt Ehefrau und 2 erbberechtigte Geschwister, die nach Erbgesetz je 1/8 zugut hätten. KESB beansprucht nun 1/4 des Erbes für die verbeiständete Schwester, ihr Bruder hat jedoch zu Gunsten der Ehefrau auf seinen 1/8 verzichtet. Frage: kkan der Bruder nicht selbst bestimmen, wem sein Erbe gehört, oder hat die KESB Recht auf dem 1/4 zu bestehen?
JA: In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Customer: In der Schweiz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrter Fragesteller

Sehr geehrte Fragestellerin

 

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage vorläufig wie folgt:

 

Sofern der Verzicht anlässlich der Teilung der Erbschaft erfolgte: Die Teilung wird für die Erben erst verbindlich, wenn alle zustimmen, entweder indem sie einen schriftlichen Erbteilungsvertrag unterzeichnen (dieser muss aber nicht öffentlich beurkundet sein) oder den Nachlass einfach real unter sich aufteilen. Fehlt die Zustimmung aller Erben, ist die Erbteilung blockiert und der Nachlass bleibt als Ganzes bestehen, ebenso die Erbengemeinschaft. Jeder Erbe kann aber jederzeit die gerichtliche Teilung der Erbschaft verlangen.

 

Ohne Einverständnis der Schwester zu dieser Teilung der Erbschaft, aufgrund ihrer Verbeiständung somit mit Zustimmung ihres Vertreters, kann die KESB somit den Erbteil des Bruders nicht verlangen, sondern nur den gesetzlichen Erbteil der Schwester. Die Geschwister sind jedoch nicht pflichtteilsberechtigt.

 

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ich Ihnen zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann.

 

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

 

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.