So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 22
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ich müsste meiner Frau 100´000 Fr bezahlen wegen dem

Kundenfrage

ich müsste meiner Frau 100´000 Fr bezahlen wegen dem Mehrwert der Eigentumswohnung sie ist zwar im Grundbuch eingetragen mit 50% aber die Wohnung habe ich von meinem Geld bezahlt auch die Hypothek und die Abzahlung der 2Hypohtek habe ich bezahlt daher meine Frage kann ich da rechtlich etwas tun Gruss Herr ***

Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Samuel Bohtz hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Prüfen Sie die Ihnen vorgelegte Mehrwertberechnung u.a. auf folgende mögliche Einwände:

  • Der Mehrwert bezieht sich – wie zeitweilig vom Bundesgericht BGE 138 III 150 vertreten und mittlerweile wieder überholt – nicht auf die hälftige Teilung der gesamten Wertsteigerung der Liegenschaft, sondern höchstens auf die Hälfte der auf die gemeinsame Hypothek entfallenden, proportionalen Wertsteigerung (Bundesgerichtsentscheid vom 20.11.2014, 5A_621/2013). Beispiel: Eine Liegenschaft im Wert von 1,2 Mio wurde mit Eigenkapital von 400‘000 und einer Hypothek von 800‘000 erworben. Es besteht somit ein Verhältnis 1:2. Bei einem Mehrwert von 300‘000 ist ein Mehrwertanteil von CHF 100‘000 auf das Eigenkapital und ein Mehrwertanteil von 200‘000 auf die Hypothek zu verteilen. Folglich ist nur der auf die Hypothek entfallende Mehrwert von 200‘000 hälftig zu teilen.
  • Kein Mehrwert ist grundsätzlich geschuldet, wenn die Liegenschaft mit Mitteln aus Ihrem Eigengut erworben und amortisiert wurde (Bspw. während der Ehe geerbtes oder von Ihnen in die Ehe eingebrachtes Vermögen)
  • Wurden die in einem Ehevertrag allfällig abweichenden Regelungen über den Mehrwertanteil oder besondere Güterstände berücksichtigt
  • Wurde die Liegenschaft und insbesondere der Mehrwert korrekt eingeschätzt

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Guten Morgen noch einen frage die Wohnung hat 400´000 gekostet und das Eigenkapital ist 54´000 aus der Pk und da von sind etwa 40´000 vor der Ehe drin gewesen daher meine Frage wie viel bekommt meine Frau Gruss Herr ***

Experte:  Samuel Bohtz hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller

Besten Dank für die Nachfrage. Vom Prinzip könnten Sie sich auf den Standpunkt stellen, dass max. die auf die Hypothek entfallende Mehrwertsteigerung (86,50 % der Mehrwertsteigerung) hälftig geteilt werden müsste; nicht aber die auf das Eigengut proportional entfallende Mehrwertsteigerung (13,5 %).

Zudem ist gilt, dass der PK Vorbezug güterrechtlich im eigentlichen Sinne irrelevant ist: Während der Zeit der Ehe vorbezogene Pensionskassenmittel sind der gesetzlich separat geregelten Vorsorgeausgleichung (Ausgleichung der ehelich angesparten Guthaben der 2. Säule) auszugleichen.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Guten Abend was heisst das in meinem fall jetzt wie kann ich das ausrechnen wie viel mein Frau bekommt Gruss Herr Bär
Experte:  Samuel Bohtz hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller

 

Besten Dank für die Nachfrage und für das in mich gesetzte Vertrauen. An dieser Stelle kann ich Ihnen nur, aber immerhin die rechtlichen Grundsätze mitteilen - was auch in ausreichendem Masse erfolgt ist. Eine güterrechtliche Auseinandersetzung kann ich Ihnen hier selbstredend nicht offerieren und wäre angesichts der nicht vorliegenden Datensätze auch nicht seriös.

 

Bei weiteren Fragen bitte ich Sie, ein Telefon mit mir via Premium Service zu buchen.

 

Freundliche Grüsse

Samuel Bohtz