So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub2012.
RATraub2012
RATraub2012,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 12389
Erfahrung:  dasdasd
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RATraub2012 ist jetzt online.

Ich habe Ihnen unten meinen Sachverhalt aufgeschrieben und

Kundenfrage

Ich habe Ihnen unten meinen Sachverhalt aufgeschrieben und möchte gerne von Ihnen wissen, inwiefern ich mich Strafbar machen kann (was sind die Folgen).

Ich habe bei Spotify mehrere Familien Accounts erstellt, welche alle über meine Adresse laufen.
Insgesamt sind es 16 Familien Accounts an 6 User, also 96 Konten welche alle bezahlt werden.
Dazu habe ich 20 Künstler Accounts auf dem Distribution-Store „Distrokid“ hochgeladen.
Die Lieder/Beats meiner Künstler habe ich alle selbst gemacht, so dass ich keine Anzeige wegen fehlender Lizenz für einen Song/Beat bekommen kann.
Ich Streame nun meine eigenen Lieder, welche auf die 20 Künstler verteilt sind, mit meinen 96 Spotify Usern.
Laut meinen Erfahrungen und Berechnungen beläuft sich die Gesamtzahl der Streams auf ca. 400‘000 bis 520‘000 Streams pro Monat.
Die Auszahlung von Spotify liegt bei 1‘200Fr. und 1‘560Fr. pro Monat.
Laut den Spotify AGBs sind automatisierte Programme nicht erlaubt, deshalb lasse ich die einzelnen Konten alle manuell laufen und verwende keinen automatisierten bot/Scrip.
Ich habe von einem anderen Nutzer gelesen, welche das selbe gemacht hat, dass Spotify nur seine Künstler gesperrt hat, er aber keine Anzeige erhalten hat und nichts zurückzahlen musste von dem was Spotify bereits ausgezahlt hat.

Ich frage mich nun ob Spotify Rechtliche Schritte einleiten kann, wenn sie bemerken was ich mache und was die Folgen sind.

Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  RATraub2012 hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Besteht Ihrerseits noch Beratungsbedarf?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ja es besteht noch beratungsbedarf! Ich habe immernoch keine Antwort von Ihnen oder von einem ihrer Kollegen bekommen.

Ich habe extra einen Aufpreis bezahlt, damit es schnell geht und warte nun seit 5Tagen auf eine Antwort.
Experte:  RATraub2012 hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte entschuldigen Sie die verzögerte Bearbeitung.

Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Allerdings handelt es sich auch nicht um eine "alltägliche" Rechtskonstellation.

Wie Sie sicherlich selbst auch befürchtet haben, erachte ich das Vorgehen nicht für legal. Und zwar aus folgendem Grund.

Durch die Eröffnung der Accounts und den Umstand, dass "Ihre" Künstler durch die eigenen Accounts im Dauerbetrieb gehört werden und hierdurch durch die fingierte Streamingquote eine gewisse "Beliebtheit" der Künstler fingiert wird, bezahlt Spotify Geld, welches es bei ordnungsgemäßer Nutzung der Accounts nicht bezahlt hätte.

Ein Staatsanwalt könnte dies als Betrug einordnen, wenn der Streamingdienstanbieter dies zur Anzeige bringt.

Weiter ist unter Nr. 9 Ziffer 8 AGB der Spotify-Nutzungsbedingungen eine solche "künstliche" Erhöhung der Songs und Streams untersagt.

Der genaue Wortlaut lautet:

"künstliche Erhöhung des Wiedergabezählers („Play Count“) oder des Follower-Zählers („Follow Count“) oder sonstige Manipulation der Dienste (i) durch Nutzung von Bots, Scripts oder andere automatisierte Prozesse, (ii) durch Gewährung oder Entgegennahme einer (finanziellen oder sonstigen) Gegenleistung oder (iii) auf andere Weise"

Und diese erachte ich vorliegend ebenfalls als gegeben.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Experte:  RATraub2012 hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-