So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 22
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ich Wohne und uns wurde von der Kersb das Kind für 6 Monate

Diese Antwort wurde bewertet:

ich Wohne im Kanton Wallis und uns wurde von der Kersb das Kind für 6 Monate in ein Heim Fremdplatziert.Nun möchte der besteind der Tochter von der Kindesschutzbehörde gerne diese um weitere 6 Monate verlängern was wir nicht einsehen!

Was können wir tun?

Die Tochter wollte weg weil meine Frau ein Messi poroplem hat welches Sie mit einer Terapie nun gut im griff hat! Da die Tochter nicht weg durfte hat Sie mich eines Sexuelen übergriffs bezichtigt.Das verfahren deshalb läuft zwar noch geht aber ins lehre.Die Platzierung ins Heim wurde nicht wegen mir gemacht sonder wegen proplem meiner Frau

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Die Fremdplatzierung können Sie wie jede Kindesschutzmassnahme mit Beschwerde anfechten. Während dem Verfahren sollte Ihnen auch das rechtliche Gehör gewährt werden. Offensichtlich gehen die Behörden von einer akuten Gefährdung des Kindeswohls aus.

Bei einer Beschwerde müsste Ihrerseits dargelegt werden, dass das Kindeswohl nicht mehr gefährdet ist, bzw. eine allfällig bestehende Gefährdung auch durch mildere Kindesschutzmassnahmen geschützt werden kann. Was das Kindeswohl alles umfasst, beschreibt das folgende Merkblatt: https://bit.ly/2kmdWsl

Bis zur Einstellung des Strafverfahrens gegen Sie, bzw. Freispruch, erachte ich die Chancen, die Fremdplatzierung gerichtlich erfolgreich anzufechten, als gering: Aufgrund des für die Behörden ungewissen Sachverhalts, sind diese ja gerade verpflichtet, das Kindeswohl zu schützen und die temporäre fürsorgerische Unterbringung aufrechtzuhalten.

Für die längerfristige Planung sowie zwecks Vermeidung unnötiger Kosten empfehle ich Ihnen, sich mit der Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenen­schutz (www.kescha.ch) in Verbindung zu setzen.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von drei bis fünf Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Sehr geehrter Fragesteller

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (drei bis fünf Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.