So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Samuel Bohtz.
Samuel Bohtz
Samuel Bohtz,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 6
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Einfachrecht
106016683
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Samuel Bohtz ist jetzt online.

Ich bin seid November 2018 krankgeschrieben.Ich hatte eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin seid November 2018 krankgeschrieben.Ich hatte eine Baypass Operation .
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich wurde zum 31.07 gekündigt.Ist das rechtlich korekt?

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage zum Schweizer Recht wie folgt:

Nach Art. 336c OR ist eine Kündigung, die während einer Krankheit, Schwangerschaft, Militärdienst ausgesprochen wird, nichtig und entfaltet keine Rechtswirkungen.

Erkrankt der Arbeitnehmer innerhalb der Kündigungsfrist, so kann diese während der Krankheitstage nicht ablaufen. Die entsprechende Zeit wird am Schluss der Kündigungsfrist angehängt und bis zum nächsten Monatsende verlängert.

Nach Ablauf dieser sogenannten Sperrfristen, kann auch während der Arbeitsunfähigkeit gekündigt werden: im ersten Dienstjahr nach 30 Tagen, ab zweitem bis und mit fünftem Dienstjahr nach 90 Tagen und ab dem sechstem Dienstjahr nach 180 Tagen Arbeitsunfähigkeit. Abweichende Regelungen in einem Gesamtarbeitsvertrag bleiben vorbehalten und müssten im Einzelfall noch geprüft werden.

Sofern Sie aufgrund Ihres Dienstalters in den Genuss von max. 180 Kündigungssperrtagen kommen sollten und seit dem 1. November 2018 krankgeschrieben sind, könnte die Kündigung somit ab Mai 2019 unter Einhaltung einer zweimonatigen Kündigungsfrist frühestens auf den 31. Juli 2019 erfolgen. Die massgebende Kündigungsfrist entnehmen Sie Ihrem Arbeitsvertrag. Ansonsten gilt: Das Arbeitsverhältnis kann im ersten Dienstjahr mit einer Kündigungsfrist von einem Monat, im zweiten bis und mit dem neunten Dienstjahr mit einer Frist von zwei Monaten und nachher mit einer Frist von drei Monaten je auf das Ende eines Monats gekündigt werden.

Eine ganz andere Frage betrifft diejenige nach der Lohnzahlung (Taggelder nach der Kündigung). Erkundigen Sie sich hier unbedingt bei Ihrem Arbeitgeber oder direkt bei der Versicherung über die Nachdeckung der Kollektivkrankentaggeldversicherung, sofern eine solche besteht.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von 3-5 Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Sehr geehrter Fragesteller

Vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Nach Art. 336c OR ist eine Kündigung, die während einer Krankheit, Schwangerschaft, Militärdienst ausgesprochen wird, nichtig und entfaltet keine Rechtswirkungen.

Erkrankt der Arbeitnehmer innerhalb der Kündigungsfrist, so kann diese während der Krankheitstage nicht ablaufen. Die entsprechende Zeit wird am Schluss der Kündigungsfrist angehängt und bis zum nächsten Monatsende verlängert.

Nach Ablauf dieser sogenannten Sperrfristen, kann auch während der Arbeitsunfähigkeit gekündigt werden: im ersten Dienstjahr nach 30 Tagen, ab zweitem bis und mit fünftem Dienstjahr nach 90 Tagen und ab dem sechstem Dienstjahr nach 180 Tagen Arbeitsunfähigkeit. Abweichende Regelungen in einem Gesamtarbeitsvertrag bleiben vorbehalten und müssten im Einzelfall noch geprüft werden.

Sofern Sie aufgrund Ihres Dienstalters in den Genuss von max. 180 Kündigungssperrtagen kommen sollten und seit dem 1. November 2018 krankgeschrieben sind, könnte die Kündigung somit ab Mai 2019 unter Einhaltung einer zweimonatigen Kündigungsfrist frühestens auf den 31. Juli 2019 erfolgen. Die massgebende Kündigungsfrist entnehmen Sie Ihrem Arbeitsvertrag. Ansonsten gilt: Das Arbeitsverhältnis kann im ersten Dienstjahr mit einer Kündigungsfrist von einem Monat, im zweiten bis und mit dem neunten Dienstjahr mit einer Frist von zwei Monaten und nachher mit einer Frist von drei Monaten je auf das Ende eines Monats gekündigt werden.

Eine ganz andere Frage betrifft diejenige nach der Lohnzahlung (Taggelder nach der Kündigung). Erkundigen Sie sich hier unbedingt bei Ihrem Arbeitgeber oder direkt bei der Versicherung über die Nachdeckung der Kollektivkrankentaggeldversicherung, sofern eine solche besteht.

Konnte ich Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen? Dann danke ***** ***** zum Voraus für die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von 3-5 Sternen), damit die Vergütung ausgelöst werden kann. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Samuel Bohtz

Samuel Bohtz und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.