So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3906
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten tag wir sind eine erbengemeinschaft und wollen unser

Diese Antwort wurde bewertet:

guten tag
wir sind eine erbengemeinschaft und wollen unser landwirtschaftsland verkaufen es wurde geschäzt vom landwirtschaftsamt veranlast durch den jetzigen pächter der kein vorkaufsrecht mehr hat die bauern im dorf bieten uns mehr als die schätzung dürfen wir es zu einem höheren preis verkaufen

Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Anfrage mit folgender Rechtsauskunft nach schweizerischem Erbrecht beantworten:

Als Eigentümergemeinschaft des landwirtschaftlichen Grundstücks bestimmen Sie den Verkaufspreis grundsätzlich selber. Die Schätzung des Amts für Landwirtschaft ist für Sie nicht verbindlich.

Anders ist die Situation dann, wenn es sich um ein landwirtschaftliches Gewerbe handelt und einer der Erben das landwirtschaftliche Gewerbe zur Selbstbewirtschaftung übernehmen will. In diesem Fall hat der Erbe (Selbstbewirtschafter) das Recht, das landwirtschaftliche Gewerbe zum (in der Regel deutlich tieferen) Ertragswert zu übernehmen. Dies ist im Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht geregelt (BGBB). Ist aber kein geeigneter Erbe vorhanden, welcher bereit und in der Lage ist, das landwirtschaftliche Gewerbe zur Selbstbewirtschaftung zu übernehmen, kann das landwirtschaftliche Gewerbe zum Verkehrswert verkauft werden. Auch hierbei ist der Eigentümer (oder in Ihrem Fall die Erbengemeinschaft) nicht an eine Schätzung gebunden. Voraussetzung ist einzig, dass sich die Erben über den Verkaufspreis einig sind und das ein Käufer bereit ist, den besagten Kaufpreis zu bezahlen.

Nicht nachvollziehbar bzw. beurteilbar ist für mich, warum der Pächter kein Vorkaufsrecht (mehr) hat. Ein Pächter, der seit mindestens 9 Jahren pachtet, hat das Vorkaufsrecht an einem landwirtschaftliches Gewerbe , wenn er es zur Selbstbewirtschaftung übernimmt. Der Pächter eines landwirtschaftlichen Grundstücks, der über ein landwirtschaftliches Gewerbe verfügt und das Grundstück bereits seit mindestens 6 Jahren gepachtet hat, hat ebenfalls ein Vorkaufsrecht. In beiden Fällen hat der Pächter aber kein Preispivileg (also z.B. Ertragswert o.ä.).

Vor diesem Hintergrund können Sie als Erbengemeinschaft den Preis - unabhängig von etwaigen Schätzungen – frei bestimmen, es sei denn, man hätte im Vorfeld sich für den Kaufpreis bereits auf das Resultat einer Schätzung geeinigt.

Gerne hoffe ich, dass ich Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen habe. Über die positive Bewertung meiner Antwort (Anklicken von 3-5 Sternen) würde ich mich sehr freuen.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.

Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.