So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub2012.
RATraub2012
RATraub2012,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 9000
Erfahrung:  dasdasd
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RATraub2012 ist jetzt online.

Ich bin seit Novemeber 2017 angestellt, drei Monate

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin seit Novemeber 2017 angestellt , drei Monate Probezeit bestanden, unbefristeter Vertrag. Seit 18. Juni bin ich auf Grund meiner Arbeit krank geschrieben und in psychologischer Behandlung. (Burnout auf Grund von Mobbing) jetzt erhielt ich vor gestern meine Kündigung innerhalb meiner Arbeitsunfähigkeit mit dem Verweis dass mein Lohn nur noch bis zum 6.August ausbezahlt wird. Meine Kündigung ist ohne Angabe von Gründen auf den 30.8.2018 ausgesprochen worden also endet das Verhältnis am 30.09. . Ist das rechtens ?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie ist das mit der Kündigungsfrist und der Auszahlung meines Lohns?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte erlauben Sie mir zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

Wie viele Arbeitnehmer sind im Unternehmen Ihres AG beschäftigt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ca 90.000 - ich arbeite für das Inditex Unternehmen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Meine Kündigungsfrist beträgt im ersten Jahr laut Vertrag 1 Monat...allerdings bin ich eben krankgeschrieben und wurde innerhalb meiner Krankheitszeit gekündigt und ich bin noch keine drei Monate krank...

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sofern kein Kündigungsgrund genannt ist bzw. dieser hinreichend nachgewiesen ist, wäre zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen eine Kündigungschutzklage zu erheben.

Eine solche ist innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht einzureichen (Ausschlussfrist!!!). Danach wird die Kündigung automatisch wirksam (auch wenn diese rechtlich nicht haltbar wäre).

Allein der Umstand dass Sie krank waren hindert eine Kündigung nicht. Eine Kündigung kann auch während Krankenzeit ausgesprochen werden. Maßgeblich ist nur, dass die Kündigung Ihnen nachweisbar zugegangen ist. Dann entfaltet diese ihre rechtliche Wirkung.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja gut, aber wie ist das mit der Fortzahlung meines Lohns? Dürfen sie den einfach nur bis zum 06.08.2018 ausbezahlen und von da ab bekomme ich keinen Lohn? So steht es in der Kündigung, dass sie mit den Lohn bis zum heutigen Tag (06.08.) ausbezahlen ...

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, das ist nicht möglich. So lange Ihr Arbeitsverhältnis besteht, so lange haben Sie Anspruch auf Lohnzahlung (Stichwort Lohnfortzahlung im Krankheitsfall).

Hierauf können Sie Ihren AG ebenfalls verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank ***** *****ür die Auskunft.
Jetzt noch eine Frage zu meinem Vorgehen: habe ich generell 3 Woche Frist um auf die Kündigung zu reagieren? Sie kam am 07.08. an und noch habe ich keine Stellung genommen.
Ich habe am Freitag ein Vorstellungsgespräch und erhoffe mir natürlich eine Einstellung, falls diese zu Stande kommt würde ich gerne bereits am 01.09. beginnen, kann ich dem Arbeitgeber schreiben, dass ich die Kündigung auf den 31.08. möchte? Also so gesagt fristlos ? Damit ich am 01.09. wieder arbeiten kann ?
Bzw. falls ich nicht eingestellt werde, reicht es Freitag noch aus, wenn ich ein Schreiben aufsetze in dem ich der Kündigung zwar zustimme, aber Sie darauf verweise, dass Sie verpflichtet sind mir meinen Lohn fortzuzahlen?
Dank für Ihre Hilfe !

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es kommt nicht nur darauf an, dass Sie innerhalb der 3 Wochen ab Zugang "reagieren". Maßgeblich ist, dass Sie spätestens innerhalb dieser Frist Kündigungschutzklage erheben. D. h. eine Stellungnahme ggü. dem AG reicht nicht aus.

Wenn Sie früher das Arbeitsverhältnis beenden wollen, muss dies in Form eines Aufhebungsvertrags vorgenommen werden. Lediglich eine Anerkennung der Kündigung und Umdeutung auf eine bestimmte Frist genügt nicht.

Da Ihr Arbeitgeber aber ohnehin das Arbeitsverhältnis beenden will, ist dieser sicherlich mit einer vorzeitigen Aufhebung einverstanden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Hilfe. Ich werde Sie heute positiv bewerten.Ein Frage oder einen Rat bräuchte ich noch:Ich würde heute ein Schreibe aufsetzen in dem ich meinem AG um einen Aufhebungsvertrag auf Ende August bitte und dem Verweis, dass er rechtlich dazu verpflichtet ist, mir meinen Lohn bis zum Vertragsende fortzuzahlen. Kann ich das so schreiben bzw. sollte ich evtl. dazu schreiben, dass ich dies bezüglich einen Rechtsanwalt konsultiert habe und dieser mir es bestätigt hat?
Wie würden Sie am besten Vorgehen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

das freut mich.

Ja, Sie können wie beschrieben vorgehen. Auch können Sie darauf verweisen, dass Sie Rechtsrat bei einem Rechtsanwalt eingeholt haben.

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RATraub2012 und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.