So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anwalt.
Anwalt
Anwalt, Anwalt
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 13
Erfahrung:  Anwalt
101021209
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Anwalt ist jetzt online.

Grüezi Assistentin: Vielen. Können Sie mir noch ein paar

Diese Antwort wurde bewertet:

Grüezi
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Bei mir steht eine Op an. Zuerst war sie auf Ende März geplant ( vor einer Woche kam das aus) . Nun habe ich eine Woche später einTelefon bekommen, dass die Opverschoben werden muss wegen eines Planungsfehlers des Arztes, denn er ist in der geplanten Woche gar nicht da. Dazu muss die Op genau zum passenden Monatszyklus statt finden, was der Arzt auch nicht erwähnt hatte beim Gespräch. Auch das wurde mir am Telefon von seiner Sekretärin mitgeteilt. Ich kann also nicht zu jedem Zeitpunkt des Monates operiert werden daher. Nun wurde die Op mal theoretisch auf Mitte April verschoben, offiziell kann erst geplant werden, sonald die nächste Periode hoffentlich pünktlich statt findet. Also konnte ich dem Arbeitgeber nun das neue fixe Datum noch nicht garantieren. Das hat nun ein riesen Theater gegeben, weil die Arbeitgeberin stocksauer ist, alles erneut umorganisieren zu müssen-wobei ich ja aber keine Schuld habe. Sie wollte dann verlangen, dass ich es dann auf Mai verschiebe, jedoch ist der Operateur im Mai schon ausgebucht und ich wäre davon abgesehen auch da wieder vom Monatszyklus abgängig und könnte dieOp nicht einfach auf Anfang Mai nehmen. Auch findet die Op statt, weil ich schwanger werden möchte und beider Untersuchung kam dann eben heraus, dass es vielleicht ohne diese Op gar nicht möglich ist. Ich bin 43 und hab nicht mehr alle Zeit der Welt, um noch schwanger zu werden. Dazu kommt, dass die Myome, die gespiegelt und allenfalls heraus genommen werden müssen ( kommt erst bei der Op aus) sich inzwischen vermehren oder wachsen können, womit alles immer noch schwieriger werden würde. Auch wird in dergleichen Op dereine Eierstock versetzt, da er zu weit oben angewachsen ist durch die letzte Op. Nicht nur wegen dem Schwangerschaftswunsch sondern auch weil ich monatliche starke Schmerzen habe betreff Eierstocks ( kann teils kaum gehen, Wasser lassen ect) ist die Op nötig. Zwar kein Notfall aber es muss gemacht werden. Nun habe ich vor, das Arbeitsverhältnis zu kündigen, aus Grund der aktuellen „Streitichkeiten“ jedoch auch sonst hätte ich gekündet. Nun möchte ich dies einfach bereits auf Ende März machen statt erst später. Darf der Arbeitgeber verlangen, dass ich mich demzufolge erst nach Ablauf der Kündigungsfrist operiere? Oder Darf er sagen, zu welchem Zeitpunkt wärend ich noch arbeite die Op stattfinden soll?

Nicht dringliche Arzt- und Zahnarztbesuche sowie nicht dringliche Operationen, deren Datum und Zeit vom Arbeitnehmenden gewählt werden können, können in die Freizeit verlegt werden. Eine Pflicht zur Lohnfortzahlung mangels Unzumutbarkeit der Arbeitsleistung besteht in diesen Fällen nicht (Lenel, Arbeitsrecht von A-Z, Stichwort "Operationen", S. 90). Für medizinisch notwendige Operationen muss der Arbeitgeber aber die notwendige Zeit freigeben und auch Lohnfortzahlung (Art. 324a Abs. 1 OR) leisten. Die Treuepflicht der Arbeitnehmerin (Art. 321a Abs. 1 OR) verpflichtet Sie aber dazu, bei der Planung der Operation auch auf die Bedürfnisse der Arbeitgeberin Rücksicht zu nehmen.

Wenn die vorliegende Operation aus gesundheitlichen Gründen durchgeführt werden muss oder ärztlich empfohlen wird, dürfte sie medizinisch notwendig sein. Letztlich kann aber nur ein Arzt entscheiden, ob sie medizinisch notwendig ist. Es entscheidet sich also alles daran, ob die Operation medizinisch notwendig oder empfohlen ist.

Wird die Operation während der Kündigungsfrist des durch Sie gekündigten Arbeitsverhältnisses durchgeführt, verlängert sich die Kündigungsfrist dadurch nicht. Wurde Ihnen aber vom Arbeitgeber vor der Operation gekündigt, so verlängert sich die Kündigungsfrist um die im Krankenstand verbrachte Zeit, jeweils auf den nächsten vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungstermin.

Anwalt und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.