So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3889
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Tag, Allgemeine steuerliche Fragen: Die Fragen sind

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Allgemeine steuerliche Fragen:
Die Fragen sind wie folgt:
• Können Betriebskosten für eine Wohnung, wie Strom auch steuerlich abgesetzt werden, wenn ich nicht der Eigentümer bin? Sprich die Wohnung nur miete.
• Kann die Wohnungsmiete abgesetzt werden?
• Können Versicherungen abgesetzt werden? (Haftpflicht, Hausratversicherung, Krankenkasse usw…)
• Können IT Sachen steuerlich abgesetzt werden; wie Computer, Bildschirm, Internet, Telefonkosten, Drucker, ev. auch Billag?
• Können Medikamente ohne Rezept steuerlich abgesetzt werden? (Vitamine, Augentropfen, Handcreme, ev. auch Hygieneartikel…)
• Können bestimmte Kleidungsstücke steuerlich abgesetzt werden? Beispielsweise Hemden/Anzüge als Berater, auch wenn es diesbezüglich keine Klausel im Vertrag gibt, aber aus dem Grund; Menschenverstand/Gesellschaftsverstand so gewünscht wird, um den offensichtlichen Gepflogenheiten eines Unternehmens gerecht zu werden? Oder können grundsätzlich alle Kleidungsstücke steuerlich abgesetzt werden?
• Kann der Konsum von Kaffee während business Zeiten abgezogen werden?
• Macht es Sinn die Verpflegung (während Geschäftszeiten) einzeln zu erfassen, bei einem Betrag von täglich 20.-? (wie gross wäre in etwa der Vorteil?)
• Können sämtliche Kosten für einen Fahrausweis abgezogen werden? (für mehr Mobilität…)
• kann ich die ganzen Lebenskosten meiner Freundin steuerlich absetzen, wenn ich diese bezahle? Fahrkosten, Verpflegung (nur beruflich?)... Ev. auch Themen wie Krankenkasse, Flugkosten, Kleidung usw… <- muss das bei ihr dann als Einkommen auftauchen oder nur wenn ich ihr direkt Geld überweise? (kann sie auch den Wohnsitz im Ausland haben oder in der Schweiz aber nicht im gleichen Haushalt oder ist Wohnung im gleichen Haushalt dafür erforderlich?)
• Sind alle steuerlichen Absetzungen 1zu1 minus Einkommen? Sprich, steuerlich abgesetzte Beträge werden dem Einkommen aus steuerlicher Sicht zu 100% abgezogen. Beispiel:
o Einkommen beläuft sich auf 100‘000 im Jahr. Die steuerlich angegebenen Beträge auf Seite Kosten sind; ein GA 3‘000.-, Zahnarztkosten 200.-, Xing 100.- …. Werden alle Kosten dann 1:1 dem Einkommen von 100k abgezogen (100‘000 – 3‘300)? Oder gibt es Klassifizierungen / Kategorien die bestimmte Kosten weniger stark bewerten? (ich denke bei Gesundheitskosten gibt es Unterschiede?)
Bezüglich Wertschriftenhandel:
Kann ich Verluste durch Handel an der Börse durch geltend machen, auch wenn die Verluste die Gewinne übersteigen?
soweit ich weiss entsteht eine Einzelfirma automatisch, sobald ich einer Geschäftlichen Tätigkeit nachgehe… muss ich die Verluste in diesem Sinne als Einzelfirma versteuern?
oder ist es möglich die Verluste als Bildung für ev. spätere offiziell angemeldete Selbständigkeit zu deklarieren?
Theoretische Frage; Wenn ich von der AHV für Gewerbsmässigen Wertschriftenhandel in beispielsweise 2018 Februar geprüft werde und im März dann als Gewerbsmässigen Wertschriftenhandel eingestuft werde,
gilt die Besteuerung dann auch für den Januar und Februar,
erst ab März 2018 – Dezember 2018 <- ich denke nach Gesetz sollte es ab der Bestimmung sein
oder sogar erst ab 2019?
Können Verluste durch gewöhnlichen Währungsumwandel ebenso geltend gemacht werden.
Sprich Ich sende Geld an ein Konto in den USA in USD und sende es zurück in CHF, durch die Kursschwankung habe ich nun einen Verlust von 10%.
Und können die deutlich höheren Spesen ebenfalls abgezogen werden. Bei einer Transkation entstehen extra Spesen von ca. 30-60 USD.
Vielen Dank ***** ***** Grüsse
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre zahlreichen Fragen gerne wie folgt:

  • Nein. Betriebskosten kann auch ein Eigentümer nicht absetzen. Auch ein Eigentümer kann nur Unterhaltskosten steuerlich absetzen. Mieter können weder Betriebskosten (wie Strom, Wasser etc.) noch in die Mietwohnung investierte Kosten steuerlich absetzen.
  • Es gibt aber kantonale Unterschiede: Im Kanton Zug kann bspw. der Mietzins steuerlich abgesetzt werden. Die meisen Kantone sehen aber diese Möglichkeit nicht vor.
  • IT Sachen können steuerlich unter Umständen abgesetzt werden, wenn es sich um berufsbedingte Kosten bzw. Berufsauslagen handelt. Die meisten Kanton sehen hier allerdings ohnehin einen Pauschalabzug vor. Der Abzug lohnt sich also ohnehin nur, wenn die tatsächlichen Kosten den Pauschalabzug übersteigern.
  • Nein. Nur ärzliche verordnete Medikamente u.ä. können als Krankheitskosten steuerlich abgesetzt werden. Nicht vom Arzt verschriebene Produkte gelten steuerlich als Lebenshaltungskosten und sind nicht zum Abzug zugelassen.
  • Grundsätzlich kann Berufskleidung steuerlich abgezogen werden. Entscheidend ist, ob die Kleidung ausschliesslich beruflich getragen werden kann. Bei Anzügen von Beratern (oder auch Anwälten) wird dies regelmässig verneint.n Unter Berufskosten versteht das Steuerrecht im Wesentlichen Schutzkleidung, Helm, Gummistiefel, Berufsschürzen oder Überkleider. Die Kosten für die Beschaffung und Anschaffung solcher Kleidung sind in der Regel aber bereits vom Pauschalabzug für Berufsauslagen gedeckt.
  • Nein.
  • Die meisten Kantone kennen für die auswärtige Verpflegung fixe Pauschalen, z.B. CHF 3'200.- im Jahr bzw. 15.- pro Mahlzeit. Ein weiterer Abzug wäre für Schicht- oder Nachtarbeit zulässig. Höhere Kosten als diese Pauschalen werden aber in den meisten Kantonen nicht zugelassen.
  • Nein, Kosten für den Fahrausweis können nicht abgezogen werden.
  • Soweit hier beurteilbar nein. Der sog. Unterstützungsabzug ist in den meisten Kantonen nur für erwerbsunfähige und unterstützungsbedürftige nicht im gleichen Haushalt lebende Personen zulässig. Weitere Voraussetzungen sind in der Regel, dass Sie mindestens 50% des Existenzminimums Ihrer Freundin tragen. Luxusgüter und gewöhnliche Lebenshaltungskosten (wie Flugreisen) rechtfertigen einen Unterstützungsabzug nicht.
  • Wenn Sie Ihrer Freundin "Unterhalt" zahlen (direkt oder indirekt), müsste sie dies grundsätzlich deklarieren und als Einkommen versteuern.
  • Das Schweizer Steuerrecht unterscheidet zwischen satzbestimmendem (bestimmt Steuersatz) und steuerbarem (worauf tatsächlich die Steuer erhoben wird) Einkommen. Insofern gibt tatsächlich Klassifizierungen, die aber nicht besonders ins Gewicht fallen. Grundsätzlich ist der Abzug 1:1 möglich, wobei ich nicht davon ausgehe, dass Ihre Abzüge für Xing zugelassen werden. Ob das GA vollständig zum Abzug zugelassen wird, wäre auch zu prüfen.

Zum Wertschriftenhandel:

  • Die Frage kann so nicht abschliessend beantwortet werden. Entscheidend ist, ob und falls ja wie die Gewinne und Verluste realisiert wurden und ob Sie die Vermögenswerte in einem Depot halten. Ferner ob es sich um Privatvermögen oder Geschäftsvermögen handelt. Solange es sich um Wertschriften im Privatvermögen handelt, sind Sie keine Einzelfirma, es sei denn, Sie gelten bereits als gewerbsmässiger Wertschriftenhändler. Verluste können Sie im Geschäftsvermögen steuerlich nutzen, dafür ist dort auch ein Kapitalgewinn nicht steuerneutral. Ich empfehle Ihnen hierzug die Lektüre des Kreisschreibens Nr. 36 der eidgenössischen Steuerverwaltung.
  • Nein. Ein Konstrukt wonach Sie Börsenverluste bereits für eine in der Zukunft gegebenenfalls anzugehende Selbständigkeit ansetzen können, existiert nicht.
  • Aus meiner Sicht ist es nicht möglich, dass Sie sozialversicherungsrechtlich aber nicht auch steuerrechtlich als gewerbsmässiger Wertschriftenhändler eingestuft werden. Aus meiner Sicht muss die AHV-Pflicht und die Besteuerung aus selbständiger (Neben-)Erwerbstätigkeit im Gleichklang einhergehen. Alles andere würde in sich der Logik widersprechen.
  • Mit anderen Worten gilt die Besteuerung aus selbstständiger Erwerbstätigkeit für jenen Zeitraum, in dem auch die AHV-Pflicht besteht. Der Beginn des Zeitraums kann jedoch auch unter dem Jahr sein.
  • Im Geschäftsvermögen können Kursverluste als Aufwand geltend gemacht werden. Im Privatvermögen sind Wertverluste steuerneutral.
  • Solche Kosten können steuerlich unter Umständen als Vermögensverwaltungskosten (vom Nettoeinkommen) zum Abzug gebracht werden. In der Geschäftsbilanz können solche Kosten ebenfalls als Aufwand (Finanzaufwand) verbucht werden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Für die abschliessende Bewertung (drei bis fünf Sterne) danke ***** ***** bestends.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Guten Tag,Vielen Dank soweit.
Eine Frage wurde nicht beantwortet: Können Versicherungen steuerlich abgesetzt werden? (Haftpflicht, Hausratversicherung, Krankenkasse usw…)
Weiter möchte ich folgendes nachfragen:
Kann im Kanton Zug die gesamte Miete abgezogen werden? (und ist da der Steuerabsatz 1:1 minus das Einkommen?)
Kennen Sie den genauen Pauschalabzug der IT Mittel inklusive Telefon&Internet (von irgendeinem Kanton)?Ich möchte ebenso gerne noch einmal tiefer in das Thema Unterhalt (meiner Partnerin) eingehen:
Ist der Unterstützungsabzug maximal begrenzt? ist dieser Unterstützungsabzug ebenso Pauschal oder müssen sämtliche Belege für Nahrung, Miete, Krankenkasse, Alltagskleider beigelegt werden?
Also wenn wir zusammenwohnen würden wäre es besser einfach hart Geld zu überweisen? -> lässt sich das Geld so (als Schenkung/Donation oder was auch immer) auch absetzen, auch wenn sie nicht als Erwerbsunfähigkeit gilt?Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender

Entschuldigung, die Fragen mit der Abzugsfähigkeit von Versicherungen habe ich übersehen. Versicherungsprämien sind nicht abziehbar. Eine Ausnahme hiervon sind Krankenkassenprämien und private Kranken- und Unfallversicherungsprämien.

Der Mieterabzug im Kanton Zug ist eine Besonderheit aber kompliziert ausgestaltet. Es ist kein 1:1 Abzug. Als Mieterabzug für die selbstbewohnte Wohnung der steuerpflichtigen Person an ihrem Wohnsitz im Kanton Zug sind maximal 20 Prozent der Wohnungsmiete (exkl. Nebenkosten), höchstens jedoch 7’200 Franken im Jahr abziehbar. Dies gilt jedenfalls bis zu einem Reineinkommen von CHF 70'000.- pro Jahr. Bei höherem Reineinkommen kommt ein Abzug von CHF 2'000.- in Kombination mit dem sog. "persönlichen Abzug" in Betracht (§ 33 StG Zug).

Der Abzug für Berufsauslagen (wozu auch IT-Mittel gehören können) ist je nach Kanton unterschiedlich. Im Kanton Zürich beträgt er z.B. maximal 3% des Nettolohnes, mindestens CHF 2'000.- (Pauschale) und maximal CHF 4'000.- (bei Nachweis der tatsächlichen Auslagen).

Nun, JustAnswer ist natürlich für eine detaillierte Steuerberatung nicht geeignet. Ich empfehle Ihnen, einen Steuerberater aufzusuchen. Dennoch gehe ich nochmals auf Ihre Frage zum Unterstützungsabzug ein:
Im Kanton Zug ist der Unterstützungsabzug z.B. auf CHF 3'000.- begrenzt und wird nur zugelassen, wenn Sie die Unterstützung in mindestens gleicher Höhe einer erwerbsunfähigen, bedürftigen Person nachweisen (vgl. § 33 Ziff. 4 StG). Es ist kein Pauschalabzug, sondern alles muss einzeln belegt werden.

Ob Sie der unterstützten Person im gleichen Haushalt leben oder nicht, ist nicht relevant. Eine Überweisung könnte gegebenenfalls den Nachweis der Unterstützung erleichtern.

Schenkungen sind nicht absetzbar. Im Gegenteil zahlt Ihre Freundin auf Schenkungen eine erhebliche Schenkungssteuer. Daher ist davon abzuraten.

Weitere Details finden Sie direkt im Steuergesetz des Kantons Zug:

https://bgs.zg.ch/frontend/versions/782

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Für die abschliessende Bewertung (drei bis fünf Sterne) danke ***** ***** bestends.

Freundliche Grüsse

RA lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.

Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3889
Erfahrung: Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.