So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anwalt.
Anwalt
Anwalt, Anwalt
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 13
Erfahrung:  Anwalt
101021209
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Anwalt ist jetzt online.

Hallo Ich habe ein Auto von einem Händler gekauft. Das

Diese Antwort wurde bewertet:

HalloIch habe ein Auto von einem Händler gekauft. Das Fahrzeug habe ich mit einem Schlüssel gekauft, der Händler sagte mir, dass der Zweitschlüssel bei einer Autowerkstatt liegt und er diesen später per post zusenden würde.Zwischen dem Händler und dieser Werkstatt gab es einige uneinigkeiten, da der Händler das Fahrzeug für mehr als das doppelte an mich verkauft hat. Die Werkstatt war dementsprechend wütend und verlangt nun CHF 300 für den Zweiten Schlüssel.Nach einigen Telefonanrufen habe ich versucht mit der Werkstatt zu sprechen mir den Schlüssel auszuhändigen, natürlich gratis, weil ich der neue Besitzer bin und nichts dafür kann was zwischen den zwei Parteien gelaufen ist. Meine Bemühungen waren leider vergebens.Im Vertrag steht nichts über den Schlüssel.Habe ich rechtlich eine Chance diesen Schlüssel zu erhalten?Danke

MIch weiss nicht, was vertraglich (schriftlich) vereinbart wurde. Autohändler verkaufen ihre Fahrzeuge oft "wie gesehen und gefahren, ohne jede Nachwährschaft, ab Platz". Damit wäre die Frage wegen des Zweitschlüssels, wenn es ein Zubehörteil wäre, beantwortet. Hier wäre noch einzuwenden, dass es eine klare mündliche Abrede gab, dass der Zweitschlüssel Ihnen zugestellt würde. Nachdem aber mit dem Schlüssel zum Auto der Besitz daran übergeben wird, bin ich der Meinung, dass dieser erst dann vollständig verschafft wurde, wenn alle Schlüssel beim Käufer sind. Behält die Werkstatt den Schlüssel, kann sie das Auto jederzeit abholen, insbesondere nachdem sie jetzt den Käufer kennt. Ich lege Ihnen deshalb nahe, den Händler schriftlich und eingeschrieben abzumahnen, Ihnen den Zweitschlüssel zu verschaffen. Wenn nicht, wagen Sie den Gang zum Friedensrichter mit der Klage, es sei Ihnen der Zweitschlüssel herauszugeben.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
HalloDanke für die schnelle Antwort!Ist denn ein Zweitschlüssel überhaupt ein Zubehörteil?Sind Friedensrichter gratis bzw. lohnt es sich überhaupt ein Gesuch einzureichen. Es geht hier um CHF 300.Die müdliche Zusage kann ich leider nicht beweisen, da eben mündlich. Der Händler kann jederzeit sagen dass er den Schlüssel nicht hat. Wobei ich hier auf die Werkstatt hinweisen kann, welche ja den Schlüssel hat und auch mit mir kooperieren würde.

Zur Frage, ob ein Zweitschlüssel ein Zubehörteil ist, muss ich darauf verweisen, dass kein Anspruch auf mehr als einen Schlüsselsatz besteht. Daraus ausgehend ist es schon ein Zubehörteil.

Ich muss Ihnen bezüglich Ihrer Aussagen zweimal Recht geben. Zum Einen kostet die Schlichtungsverhandlung um die CHF 300.00, die Sie bezahlen müssen, zum Anderen haben Sie keinerlei Beweis für die mündliche Zusicherung. Kommt dazu, dass ein Zweitschlüssel von einem Schlüsselservice möglicherweise weniger kostet als die Verhandlung. Das Problem ist hier lediglich das, dass der Garagist offenbar vom Händler nicht vollständig für die Instandstellung bezahlt worden ist und den Schlüssel nun missbrauchen könnte. Sie müssen dieses Risiko selbst abklären. Wie gesagt, Sie sollten vorab den Schlüssel per eingeschriebenen Brief vom Händler einfordern, unter Darlegung der Missbrauchsgefahr, nachdem der Garagist weiss, wer das Auto besitzt und wo es steht. Das Porto von CHF 6.30 scheint mir eine lohnende Investition. Im Uebrigen wäre jegliche Aktion des Garagisten, das Auto mit dem Zweitschlüssel zurückzuholen ein Diebstahl. Ich persönlich würde den Gang zum Friedensrichter wagen, weil die Gefahr, dass mit dem Schlüssel Missbrauch betrieben wird, doch recht latent ist.

Anwalt und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
HalloAufgrund der Kosten lohnt es sich in dem Fall überhaupt nicht zum Friedensrichter zu gehen. Schade dass Autoschlüssel rechtlich als Zubehör gelten, dies sollte meiner Meinung nicht so sein.Ich kann mir nicht vorstellen dass der Garagist den Wagen stehlen würde. Und wenn dann würde die Versicherung haften.Die Aktion mit dem eingeschriebenen Brief bringt auch nichts. Ich habe mit dem Händler mehrere Male telefoniert, er schiebt den Ball auf den Garagisten. Ausserdem ist der Händler aus Libanon, der weiss nicht einmal was ein eingeschriebener Brief ist.Ich werde versuchen mit dem Garagisten zu sprechen und den preis etwas runterzuhandeln. Das scheint meiner Meinung nach die sinnvollste Lösung.Danke für Ihre Ratschläge