So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr Donath.
Dr Donath
Dr Donath,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 47
Erfahrung:  Expert
119485997
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Dr Donath ist jetzt online.

Irreführung der Lufthansa bei Onlinebuchungen. Habe auf

Kundenfrage

Irreführung der Lufthansa bei Onlinebuchungen.
Habe auf Skyscanner nach Flügen gesucht z.b. Linz - Punta Cana.
Die Preise werden in EURO angezeigt.
Dann habe ich nach einem Flug "Punta-Cana - Linz gesucht.
Auf Skyscanner wurde der Preis in Euro angezeigt. Bei der Buchung auf der Webseite von Lufthansa, wurde der Preis in USD und in englisch angezeigt. Folge der Preis und die AGBs haben dann nicht mehr übereingestimmt
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): OÖ
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Dann hab ich bei der Lufthansa angerufen und gefragt, wie es sein kann, dass sich der Preis ändert + die Gebühren für Fremdwährungen und das ich englischen AGBs nicht akzeptieren. Auskunft der Lufthansa: wenn man einen Flug außerhalb der EU in die EU bucht, gibt es nur USD und englich. auch wenn ich mich selbst in der EU befinden. Frage: ist das alles rechtmässig, abgesehen davon, dass dann die Preisangaben nicht stimmen
Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Dr Donath hat geantwortet vor 21 Tagen.
Guten Tag, 

Gerne kann ich Ihre Anfrage beantworten. Ich gehe für die Beantwortung grundsätzlich davon aus, dass Ihnen in dieser Transaktion Verbrauchereigenschaft zukommt, also insbesondere das Konsumentenschutzgesetz (KSchG) und allenfalls das Fernabsatz- und Auswärtsgeschäftsgesetz (FAGG) zu Anwendung gelangt.

Es besteht jedoch auch im Verbraucherrecht grundsätzlich kein Anspruch darauf, dass Allgemeine Geschäftsbedingungen in der Sprache des Heimatstaates des Verbrauchers verfasst oder die Währung stets in der Landeswährung angegeben sein müssten (es sei denn, es würde sich zB um eine Internetpräsenz handeln, die ganz eindeutig nur auf einen bestimmten geografischen Markt - also zB Österreich - abzielt). Lediglich ein unerwarteter Wechsel in der Sprache (zB Vertragsverhandlungen erfolgten immer in deutscher Sprache, der schriftliche Vertrag ist dann aber in englischer Sprache verfasst) muss der Verbraucher nicht hinnehmen.

Im konkreten Fall haben Sie den Flug über einen so genannten "Crawler" (Skyscanner) gefunden und sind dann auf eine Buchungsseite (der Airline selbst) umgeleitet worden. Natürlich weiß ich nicht genau, wie die technischen Mechanismen im Hintergrund operieren, aber vermutlich werden Sie aufgrund Ihrer Eingaben auf eine bestimmte Buchungsseite der Airline (die ja mehrere derartige Seiten haben kann) geleitet; dem System ist dabei unter Umständen auch nicht erkenntlich, von wo aus der Zugriff erfolgt.

Eine Irreführung kann ich darin nicht erblicken, zumal auf der Plattform "Skyscanner" kein konkreter Vertrag (über eine Beförderungsleistung) abgeschlossen wird, das erfolgt (so nehme ich an) erst auf der konkreten Buchungsseite.

Ich hoffe, Sie finden diese Einschätzung hilfreich. Gerne können Sie mir Folgefragen stellen.

Freundliche Grüße

G Donath

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Das mit skyscanner kann ich ja noch nachvollziehen. Aber auf der Website von Lufthansa nicht mehr. Wenn ich von Europa nach Amerika buche sind es Euro und deutsche AGB und in die andere Richtung USD und englisch. inkl. unbekannter zusatzkosten?
Experte:  Dr Donath hat geantwortet vor 21 Tagen.

Ja, das verstehe ich grundsätzlich.

Allerdings steht es der Airline ja grds frei, auf welche Buchungsplattform oder Konditionen sie zugrundelegt, abhängig von bestimmten Parametern (wie etwa Route und Abflughafen etc). Ohne jetzt den Markt und die Dynamiken der Flugpreisbildung im Detail zu kennen, weiß ich zB, dass die so genannten "Carrier Imposed Surcharges" (also zB "Treibstoffzuschlag" etc), die sich auf den Ticketpreis auswirken, von Land zu Land verschieden sind (in manchen Ländern dürfen zB für dort gebuchte Tickets solche "Surcharges" gar nicht oder nur begrenzt aufgeschlagen werden.

Das bedeutet aber, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass sich die Preise (und Zusatzkosten) hier unterscheiden.

Aus rechtlicher Sicht sehe ich hier leider wenig Handhabe, wie gesagt ist das alles ja noch im Stadium vor Vertragsabschluss (wo es dem Kunden jederzeit freisteht, das Angebot nicht in Anspruch zu nehmen).

Freundliche Grüße

G Donath

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Nein, dass ist nicht gemeint.
Euro & USD haben dann bei der Abrechnung andere Wechselkurse und dazu kommt noch die Gebühr für den Wechselkurs.
Experte:  Dr Donath hat geantwortet vor 21 Tagen.

Eine "Gebühr" für den Wechselkurs ist tatsächlich etwas ungewöhnlich. Die Umrechnung per se nicht, da die Währungen ja von Vornherein volatil sind.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ja und das passiert nur auf der Homepage von Lufthansa. Alle anderen Fluglinen zeigen den Betrag, bzw. Sprache an, die man als buchender angibt.
Experte:  Dr Donath hat geantwortet vor 21 Tagen.

Wie hoch ist den die Gebühr für den Wechselkurs?