So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrich Kopetzki.
Ulrich Kopetzki
Ulrich Kopetzki,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 11
Erfahrung:  Expert
118827111
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Ulrich Kopetzki ist jetzt online.

Verein welchen ich seit 58 Jahren angehöre und noch heute

Diese Antwort wurde bewertet:

Verein welchen ich seit 58 Jahren angehöre und noch heute unterstützendes Mitglied bin hat in seinen hat i in seinem letzten Informationsblatt (an alle Mitglieder) meine Familie als " berühmt (Sport) aber leider auch berüchtigt" dargestellt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Meine Familie wurde als "berühmt aber berüchtigt" in einer Informationsaussendung eines Sportvereines dargestellt. Kein Familienmitglied von mir hat jemals eine strafrechltliche Handlung gesetzt.Die Aussendung erging an 150 Mitglieder per Post.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Vorausgegangen sind Differenzen mit meinen Kindern in Sachen Sport.

Vielen Dank für Ihre Frage. Grundsätzlich ist es strafrechtlich verboten, einen anderen in einer für einen Dritten wahrnehmbaren Weise einer verächtlichen Eigenschaft oder Gesinnung zu zeihen oder eines unehrenhaften Verhaltens oder eines gegen die guten Sitten verstoßenden Verhaltens zu beschuldigen, das geeignet ist, ihn in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen oder herabzusetzen. Wer das tut, erfüllt den Tatbestand der üblen Nachrede. Allerdings ist das unter anderem dann nicht strafbar, wenn die Behauptung als wahr erwiesen wird. Es müsste somit im Detail geprüft werden, ob die Behauptung, die Familie sei "berüchtigt", wahr ist.

Wenn die üble Nachrede in einem Medium verwirklicht wurde, so hat der Betroffene gegen den Medieninhaber auch Anspruch auf eine Entschädigung für die erlittene Kränkung. Der Anspruch besteht aber nicht, wenn die Veröffentlichung wahr ist.

Eine detaillierte Prüfung müsste im Zuge eines Premium Services vorgenommen werden. Wenn diese erste Orientierung für Sie hilfreich war, bitten wir um eine positive Bewertung.

Ulrich Kopetzki und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hab sofort gekündigt u.bin keine Mitgliedschaft eingegangen ! A. Gusenbauet