So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrich Kopetzki.
Ulrich Kopetzki
Ulrich Kopetzki,
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 17
Erfahrung:  Expert
118827111
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Ulrich Kopetzki ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen

Kundenfrage

Guten Tag,
Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Ich hätte Fragen zu einer Angelegenheit zw. mir (Arbeitnehmer in beginnender Bildungskarenz) und dem Arbeitsmarktservice.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niederösterreich
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich könnte Ihnen so kurz als möglich den Inhalt meines Anliegens mitteilen.
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Österreichisches Recht
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Guten Tag,
folgende Fragen, Anliegen?Ich bin vom Beruf Sozial-, Kindergarten- und Hortpädagogin und habe mit meinem Arbeitgeber ab 1. September Bildungskarenz vereinbart. Ich habe die letzten Jahre berufsbegleitend studiert und abgeschlossen und möchte nun ein paar Zusatzausbildungen machen, jedoch nicht mehr unter dem Stresslevel , vollzeit arbeiten, Familie und Studium. Daher der Weg der Bildungskarenz.
Sie würde am September 3 Monate dauern, ich könnte auch danach noch ca. 4 Monate in Bildungskarenz gehen. Mein Arbeitgeber ist da sehr entgegenkommend und unterstützt gerade in unserem Bereich, jegliche Weiterbildung.
Von dieser Seite aus, ist alles geklärt.
Ich habe deshalb meinen Antrag beim zuständigen AMS (Standort Mödling) eingereicht.
Das AMS bestätigte mir den eingegangenen Antrag und wies mich an, eine Kursbestätigung über 20 Wochenstunden noch dazu zu reichen.
Auf den Seiten des AMS (österreichweit) sowie bei staatlich anerkannten Bildungsinstituten ist bei der Erklärung zur Bildungskarenz die Anforderung zur Art der Weiterbildung.
Gut, 20 Wochenstunden.
Ich möchte aber eine Zusatzprüfung über das österreichische Sozialrecht bei der Stadt Wien ablegen, damit ich auch dort gezielt arbeiten kann. Darüber erhielt ich eine genaue Auflistung über die Prüfungsbereiche usw. und auch nach Ablegung der Prüfung gibt es die "staatliche" Anerkennung darüber.
Gut, das AMS lehnte diese Form ab, da es nicht nach ihrem Schlüssel aufgelistet werden und überprüft werden kann, wie oft und wann ich dafür lerne? Wobei es aber möglich ist, sich in ein Studium einzuschreiben mit mind. 8ECTS Punkten am Ende der 6 Monate? Hier wäre ja auch ein Nachweis über eine erfolgte Prüfung. Aber gut. So suchte ich nach einem Kurs dazu, damit ich zusätzlich für diese Rechtsprüfung lernen kann. Ich wurde auf der bfi-Wien-Seite fündig. Dort angeboten, extra ein e-kurs-online für drei Monate Bildungskarenz für die Voraussetzungen des AMS.
Ich hatte gebucht (was notwendig ist, um eine Teilnahmebestätigung für das AMS zu bekommen), bezahlt, es dem AMS übermittelt und habe begonnen täglich damit zu arbeiten.
Nach vier Tagen bekam ich die Ablehnung, mit der Begründung: 25% der 20 Wochenstunden müssen "seminaristisch" abgehalten werden, damit das AMS jederzeit überprüfen kann, ob der Bildungskarenzierte daran teilnimmt (sprich bei 20 Wochenstunden, wären das 4 Std pro Woche), ich habe am zweiten Tag, in der Lernplattform schon diese Stundenanzahl erreicht gehabt.
Das bfi-wien bestätigte auch, diese 25 % Anteil in der Kursbestätigung.
Auch teilte mir das bfi-wien mit, dass dieser Kurs seit über einem Jahr gebucht wird und es bis dato keine Einwände gab. Auch in Wien den Antragstellern genehmigt wird. Nur NÖ stellt sich jetzt quer, so auch bei einer anderen Kursteilnehmerin aus NÖ.
Ich kontaktierte den Ombudsmann des AMS-Mödling, schilderte ihm den Fall. Er rief mich zurück mit den Worten, ja, AMS akzeptiert diese Kurse nicht/nicht mehr, nicht vom AMS überprüfbar die Anwesenheit dieser 25%. Ich sagte gut, ich werde mich rechtlich darüber informieren, da kein Vermerk auf der Erklärungsseite über die Bildungskarenz beim AMS steht, dieser Kurs von anderen Bundesländern akzeptiert wird (es gibt ja nur ein Arbeitslosengesetz für ganz Ö). Er meinte dazu auch, ich solle mir dies überlegen, da so eine Klärung bei AMS bis zu 10 Wochen dauern kann, in der ich dann ohne etwas dastehen würde.
Ich schilderte meinen Fall der AK, sie fragte nach und erhielt die Antwort, für alle Anträge ab 1.9. werden diese Form der Kurse nicht mehr akzeptiert. Gut, ich bin zwar ab 1.9. in Bildungskarenz, habe meine Antrag genau genommen am 31.8. gestellt.
Außerdem, werden solche Art der Kurse in anderen Bundesländern akzeptiert.
Gerade in meinem Bereich, im sozialen Sektor findet die Aus- und Weiterbildung nicht in so terminisierten Abläufen statt, wie im Kaufmännischen Bereich zum Beispiel: Buchhaltung I.
Ich möchte mich im Bereich der Traumapädagogik und Führen durch soziale Kompetenz weiterbilden, dazu würde es ebenfalls einen Diplomlehrgang geben, zugeschnitten auf AMS Anforderungen, sogar mit angebotenen Tracking für das AMS, um zu kontrollieren, ob der Teilnehmer auch auf seine mind. 4 Stunden online-Bearbeitungszeit kommt. Gebucht von Personen aus ganz Österreich, seit Jahren.Der Punkt ist auch, ich habe den ersten Kurs bereits bezahlt, da versucht jetzt die Ak mir die Kosten dafür wenigstens teil zu refundieren.
Aber ich stehe jetzt in einer Art : "Schwerelosigkeit"-nicht in Bildungskarenz, aber auch nicht bei meinem Arbeitgeber, da ich mit Ende August ordentlich abgerechnet wurde und mit 1.9. von ihm bei der ÖGKK abgemeldet wurde.
Ich verstehe Änderungen, aber dann bitte offiziell auf den erklärenden Seiten des AMS und auch die Bearbeitung dafür. Denn aktuell muss man die Anträge online über das e-ams Konto einreichen. Die Bearbeitungszeit dafür vom AMS mehrere Tage bis ich jedes mal Info erhalte, genehmigt oder nicht. Danke, mfG
Experte:  DennisF-mod hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über ***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
In Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Ulrich Kopetzki hat geantwortet vor 13 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst liegt es am AMS zu entscheiden, ob eine entsprechende Weiterbildungsmaßnahme den gesetzlichen Anforderungen genügt. Die Entscheidung des AMS ist für Sie aber nicht verbindlich - sie können dagegen auch den Rechtsweg beschreiten. Das dauert allerdings einige Zeit und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden.
Eine detaillierte Prüfung Ihres Sachverhalts wäre aufwendig und nur im Zuge eines Premium Services möglich.

Wenn diese erste Orientierung für Sie dennoch für Sie hilfreich war, bitten wir um eine positive Bewertung.