So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 24770
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Meine Tochter 16 geht auf eine Privatschule AHS in Wien. Nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter 16 geht auf eine Privatschule AHS in Wien. Nun hatte ich eine Auseinandersetzung mit der Direktorin. Diese betrifft nur mich und die Direktorin auf einer sehr persönlichen Ebene. Kann die Privatschule meiner Tochter den Schulbesuch ab sofort verwehren? Die in den einschlägigen Gesetzesstellen zitierten Gründe liegen nicht vor. Ihr Verhalten in der Schule gab noch nie Anlass zur Beschwerde. Ich bin nur aufgrund dieser Auseinandersetzungen sehr besorgt bezüglich Repressalen gegenüber meiner Tochter. Welche Handlungsoptionen hat die Direktorin? Dass mein Kind nächste Jahr nicht mehr auf diese Schule gehen kann hat sie schon angedroht. mit freundlichen grüßen HUber
Fachassistent(in): Um welche Art von Beschwerde geht es?
Fragesteller(in): Keine Beschwerde. Nur die Frage ob ein Kind ohne Angaben von Gründen und ohne Frist von einer Privatschule verweisen werden kann.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Nein, das kann die Schule nicht.

Um ihre Tochter an der Schule nicht mehr weiter zu unterrichten, müsste eine Pflichtverletzung ihrer Tochter vorliegen. Dies ist jedoch nicht gegeben. Wie sie ausführen ergab sich die Auseinandersetzung lediglich zwischen Ihnen und der Direktoren.

Da können Sie sich ganz normal auf die bestehenden Verträge berufen. Diese sind zu erfüllen.

Es gilt das Vertragsrecht.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 2 weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.