So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 24759
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Vielen lieben für die Nachricjt heute früh. Eine Frage

Diese Antwort wurde bewertet:

Vielen lieben Dank für die Nachricjt heute früh .
Eine Frage stellt sich mir noch .Wenn dich das Gutachten nun gemacht wurde , weshalb möchte die Verwaltung nun noch einen weiteren Umlaufbeschluss zur weiteren Abstimmung anfertigen lassen nach der Besprechung , welche gemeinsam am Mittwoch erfolgt ?Klar ist ja nun, welche Bäzme erkrankt sind und welche nicht .Der Gutachter hat eine Frist gesetzt zur Behebung der Mängel von 8 Wochen , es sieht so aus , als wenn man das umgehen möchte durch den neuen Umlaufbeschluss.Gilt diese Frist dann nicht mehr ?
Was kann ich denen in dem Fall schreiben ?
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre weitere Anfrage über JustAnswer.

Eine Beschlussfassung ist notwendig, auch wenn ein Gutachten vorliegt. Denn die Eigentümergemeinschaft kann sich gleichwohl dagegen entscheiden. Die Entscheidungsbefugnis liegt auch hier bei der Eigentümergemeinschaft (und nicht bei der Hausverwaltung).

Warum wir jedoch ein Umlaufbeschluss gestartet wurde, erschließt sich mir nicht. Dies wäre nur dann notwendig, wenn an dem vorgenannten Termin nicht eine Eigentümerversammlung sondern eine unverbindliche Besprechung erfolgt. Denn eine Eigentümerversammlung muss ordnungsgemäß angekündigt und geladen werden. Ist dies nicht der Fall, wäre der Umlaufbeschluss in der Tat richtig.

Die Frist des Gutachters ist unerheblich. Er kann der Eigentümerversammlung bzw. den Eigentümern keine Fristvorgabe machen. Dies ist also lediglich als Anraten anzusehen.

Die Eigentümergemeinschaft sollte nur im Auge behalten, dass eben von den Bäumen nunmehr nachweislich eine Gefahr ausgeht. Sollte hier etwas geschehen, läuft die Eigentümergemeinschaft Gefahr, dass die Versicherungen nicht bezahlen. Denn die Gefahrenquelle war bekannt und wurde sodann bewusst nicht beseitigt.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Leider ist meine Frage noch nicht beantwortet .
Nach dem gestrigen Treffen war klar , die Verwaltung möchte einen weiteren Umlaufbeschluss zur Abstimmung der Bäume für das fällen starten . Den netzten Beschluss haben sie abgesetzt . Damit waren die Habenichtse erfolgreich .
Es sind angeblich zu viele Fragen aufgekommen in der Zwischenzeit .
Meine Frage ist , darf man denn einfach noch einen , eine Abstimmung mittels Beschluss machen ?
Wir haben ja schon einen .
Erst wurde ja von den kranken Bäumen geschrieben. Nach dem Gutachten war klar , krank sind nur zwei .
Dann wurd jetzt es nur der Höhe versucht . Der Gutachter sagt allerdings das die Höhe kein Problem sein. Und das versucht man nun mit dem neuen Beschluss noch einmal neu .
Es hätte zu viele Ungereimtheiten gegeben .
Eigendlich ist aber alles klar jetzt . Sie geben nur keine Ruhe damit .
Daher meine Frage , ist ein weiterer Umlaufbeschluss zur erneuten Abstimmung erlaubt wo wir ja einen haben zu der Sache ?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Es gibt keine Begrenzung über Abstimmungen der Eigentümergemeinschaft bezüglich irgendwelcher Tagesordnungspunkte.

Allerdings können solche Abstimmungen nur in einer einberufenen Eigentümerversammlung oder über ein Umlaufbeschluss durchgeführt werden.

Es muss die entsprechende Form eingehalten werden.

Ein weiterer Umlaufbeschluss ist zulässig, wenn der zu beschließende. Sich geändert hat oder nunmehr in geänderter Form beschlossen werden soll.

Ein Umlaufbeschluss über genau den gleichen Sachverhalt bei bereits vorliegendem Abstimmungsergebnis ist hingegen nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Darf ich bitte noch nachfragen über genau den Sachverhalt des Beschlusses?
Etwas anders würde er schon werden , die Bäume sind ja nun nicht alle krank , sondern auch sehr hoch . Obwohl der Gutacjhter gestern sagte , die Höhe sei absolut ok .
Was würde es bedeuten wenn man ihn verändern müsste?
Zählt es als Sachverhalt alleine schon wenn es um die Bäumfällung geht?
Wie könnte ich es vor formulieren dann am besten ?War es ebenfalls erlaubt , dass die Miteigentümerin welche das Ganze versucht durchzubringen mit der Fällung , mich Namentlich zu erwähnen bei den anderen Eigentümern .
Sie schrieb , dass die Familie Papadopoulos , also wir , auf Grund unseres Einwandes die Baumfällung nicht wie geplant im Frühjahr durchgeführt werden kann .
( das allerdings an alle Miteigentümer).Ich vermute leider auch , dass wenn es eine Möglichkeit gibt für die Verwaltung , diesen Beschluss zu täuschen , sie es versuchen würden .
Oder gibt es eine Möglichkeit das das öffentlich eingefordert werden kann , sodass man weiß , wer genau für die Fällung war ?
Mein Name ist da ja auch schon gefallen .Bitte entschuldigen Sie die vielen Fragen , aber es ist einfach enorm wichtig da einmal Ruhe hinein zu bringen .

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich habe eine erweiterte Frage gestellt und habe zum premium Service zugestimmt .
Leider habe keine Antwort erhalten .
Bitte um Zusendung der Antwort .

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank.

Der Beschluss muss, wenn auch nur bzgl. der Höhe der Bäume Änderungen erfolgen, neu gefasst werden.

D. h. es kann dann lauten, dass der Beschluss vom XY dahingehend abgeändert wird, dass ...

Dies ist als neuer TOP und Beschlussfassung über die HV zu beantragen.

Es gibt keinen Grund für die Verwaltung die Namen zu benennen und hierdurch unfrieden zu "schüren".

Allerdings dürfte auch kein Unterlassungsanspruch hiergegen bestehen (mangels gesetzlicher direkter Regelung).

Es kann nicht mitgeteilt werden, wer genau für die Fällung und wer dagegen war.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank dafür .Wenn nun der neue Beschluss kommt , einige wollen die Bäume einfach weg haben , einen Grund gibt es nicht.
Was dahinter steckt ist unklar .
Wenn ich wieder dagegen bin mit der Fällung , wie wird das abgestimmt ?
Brauchen sie die eine Mehrheit ?
Ich habe irgendwo gelesen , dass wenn mir einer dagegen stimmt es nicht zustande kommt .
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Guten Abend ,
Ich hoffe , es wird nun wirklich meine letzte Frage an Sie .Wie ist das mit dem Ergebiss der umlaufbeschlusses, entscheidet die Mehrheit , oder wie muss soetwa gewertet werden ?
Ich habe irgendwo gelesen , dass wenn nur einer dagegen ist , er nickt zustande kommt .Wie kann Ichbewusstsein unterbinden das weiterhin mein Name fällt von der Verwaltung ?Können die anderen Miteigentümer wirklich ohne Grund dafür stimmen?
Auch wenn sie einen hätten , den hat man nie erwähnt .
Daher ist es ja so unverständlich .

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
der Umlaufbeschluss muss nicht einstimmig sein.

Es genügt eine einfache Mehrheit.

Die anderen Eigentümer können stimmen wie sie wollen. Sie sind hier an keine Vorgaben gebunden.

D. h. die Eigentümer können auch ohne Grund dafür stimmen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-