So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 41075
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir haben zu dritt ein Grundstück geerbt, das direkt an mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben zu dritt ein Grundstück geerbt, das direkt an mein Grundstück anschließt. Kann dieses Grundstück ohne meine Einverständnis verkauft werden und gibt es eine Möglichkeit, 2/3 davon zu verkaufen. Ich würde mir ein Drittel davon behalten, da das Grundstück direkt an meinem anschließt. Danke ***** ***** RGfoellner

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, eine freihändige Veräußerung ist ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung als Miterbe rechtlich nicht möglich.

Bei einer Verfügung über den Nachlassgegenstand als Ganzes bedarf es zwingend der Zustimmung sämtlicher Miterben.

Allerdings kann jeder der Miterben über den ihm zustehenden Anteil an dem Nachlass verfügen.

Jeder von Ihnen ist daher berechtigt, das auf ihn entfallende 1/3 zu veräußern, ohne der Zustimmung der anderen Miterben zu bedürfen.

Im Fall einer solchen Veräußerung durch einen Miterben steht den übrigen Miterben sodann ein Vorkaufsrecht zu.

Sie können also Ihr Drittel behalten, wenn Sie sich als Miterben nicht doch noch zu einem freihändigen Verkauf des gesamten Grundstücks entschließen sollten.

Eine weitere Besonderheit gilt es noch zu beachten: Möchte einer der Miterben das gesamte Grundstück verkaufen, die anderen Miterben aber nicht, so hat der verkaufswillige Miterbe die Möglichkeit, die so genannte Teilungsversteigerung zu initiieren.

Das gesamte Grundstück würde sodann - auch gegen den Willen der nicht verkaufswilligen Miterben - versteigert und der Erlös anteilig ausgekehrt.

Hiervon ist anwaltlich strikt abzuraten, da in einer Teilungsversteigerung stets nur ein Erlös erzielt wird, der deutlich unter dem Verkehrswert bleibt.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.