So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Birgit Kaiser.
Birgit Kaiser
Birgit Kaiser, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 59
Erfahrung:  Magister
109832001
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Birgit Kaiser ist jetzt online.

Hallo.Es geht um Aufenthalttitel Fachassistent(in): In

Kundenfrage

Hallo.Es geht um Aufenthalttitel
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wien
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wenn der Anwalt da ist frage ich alles
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo.Ich habe damals in Wien Österreich eine Studentenvisum gehabt.Dann konnte ich nicht mehr meine Visum verlängern dann 2016 habe ich geheiratet einen Ungarer.Ich komme aus Bosnien.Ma 35 ist drauf gekommen dass es eine Scheinehe war und damals 2017 habe ich eine negatives Bescheid wegen meine Verfahren bekommen.Dann bin ich nach Spanien gegangen und dort habe ich Antrag für Visum gestellt ohne Probleme habe ich eine als Familieangehörige Eu eine Visum auf 5 Jahre befristet bekommen.Meine Visum ist bis zum April 2023 gültig.Jetzt will ich nach Österreich schon wieder umziehen und mich von Ungarer scheiden lassen und mit eine Marokanner der eine Daueraufenthalt Eu in Österreich hat heiraten.Meine Frage wäre werde ich Probleme in Österreich bekommen wenn ich Antrag für Familieangehörige mache weil ich damals eine Scheinehe gehabt habe?oder das spielt gar keine Rolle?Schöne Grüsse und danke
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank. Ich gebe Ihre Anfrage gern für einen österreichischen Kollegen frei. Alles Gute Ihnen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ***** *****
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie lange muss man eigentlich warten bis man einen Antwort bekommt?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bis jetzt habe ich keine Antwort erhalten
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unterDeutschland: 0800(###) ###-####sterreich: 0800 802136Schweiz: 0800 820064in Verbindung zu setzen.Vielen Dank ***** ***** Geduld.Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,leider haben wir noch immer keinen Experten für Ihre Frage finden können. Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Frage erneut allen Experten zur Verfügung gestellt,- oder geschlossen, werden kann? Vielen Dank ***** ***** Geduld.Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Bitte stellen Sie frage noch einmal zu den Experten.danke
Experte:  Birgit Kaiser hat geantwortet vor 28 Tagen.

Guten Abend!

In Österreich gibt es für Aufenthaltstitel folgende Versagensgründe:

Aufenthaltstitel dürfen einer/einem Fremden nicht erteilt werden, wenn

  • gegen sie/ihn ein aufrechtes Einreiseverbot gemäß § 53 FPG oder ein aufrechtes Aufenthaltsverbot gemäß § 67 besteht,
  • gegen sie/ihn eine Rückführungsentscheidung eines anderen EWR-Staates oder der Schweiz besteht,
  • gegen sie/ihn eine durchsetzbare Rückkehrentscheidung erlassen wurde und seit ihrer Ausreise/seiner Ausreise nicht bereits achtzehn Monate vergangen sind, sofern sie/er nicht einen Antrag gemäß § 21 Abs 1 eingebracht hat, nachdem sie/er ihrer Ausreiseverpflichtung/seiner Ausreiseverpflichtung freiwillig nachgekommen ist,
  • eine Aufenthaltsehe, Aufenthaltspartnerschaft oder Aufenthaltsadoption vorliegt,
  • eine Überschreitung der Dauer des erlaubten visumfreien oder visumpflichtigen Aufenthalts vorliegt oder
  • sie/er in den letzten 12 Monaten wegen Umgehung der Grenzkontrolle oder nicht rechtmäßiger Einreise nach Österreich rechtskräftig bestraft wurde.

Die oben angeführten Fälle des aufrechten Einreise- oder Aufenthaltsverbots, der Rückführungsentscheidung und der Aufenthaltsehe/Aufenthaltspartnerschaft oder Aufenthaltsadoption stellen zwingende Versagungsgründe dar, daher ist in solchen Fällen keinesfalls ein Aufenthaltstitel zu erteilen.

Bei den übrigen Erteilungshindernissen ist ein Aufenthaltstitel dennoch zu erteilen, wenn dies zur Aufrechterhaltung des Privat- oder Familienlebens im Sinne des Art. 8 EMRK geboten ist. (Quelle: https://www.oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/aufenthalt/3/Seite.120217.html#all)