So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Birgit Kaiser.
Birgit Kaiser
Birgit Kaiser, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  Magister
109832001
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Birgit Kaiser ist jetzt online.

GUTEN tAG Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Kundenfrage

gUTEN tAG
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Guten Tag,
Ich bin seit 2004 von meiner Frau geschieden und muss, da meine Gattin nie offiziell arbeitete, monatlich ca € 1000,- als Unterhalt bezahlen. Sie arbeitet schon vor der Scheidung bei einem älterem, alleinstehenden Mann in der Nähe. Der Herr ist sehr vermögend aber er hat einen Sachwalter.
Nun hat meine Ex auch meiner Tochter dort einen Job als „persönliche Assistentin“ verschafft. Daher war meine Vermutung naheliegend dass meine Ex noch immer bei dem Herrn arbeitet. Ich habe nun in Erfahrung gebracht dass sie seit 2007 selbstständig gemeldet ist.
Nun meine Frage: Kann ich da rückwirkend einen Teil meiner Zahlungen zurückfordern und kann ich meine Ex dazu bringen einen Einkommensnachweis vorzulegen?
Danke für eine Antwort
Hans
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Birgit Kaiser hat geantwortet vor 16 Tagen.

Guten Abend!

Es kommt auf den Scheidungsvergleich an, falls es eine einvernehmliche Scheidung war bzw. auf das Urteil. Das heißt entscheidend ist ob der Unterhalt als Fixbetrag oder einkommensabhängig vereinbart worden ist.
Sie können mir die Unterhaltsgrundlage gerne übermitteln an***@******.***, sodass ich diese prüfen kann.
Alle weiteren Schritte wären dann weiterhin zu überlegen. Grundsätzlich kann Unterhalt für drei Jahre rückwirkend gefordert werden, wobei hier auch Täuschung oder Arglist zu prüfen wäre, welche die Verjährungsfrist des Anspruches möglicherweise verlängern.

Alles in allem zu viele Variable um eine klare Aussage zu treffen. Wenden Sie sich gerne direkt an mich für eine fundiertere Beratung.

Ihre Rechtsberaterin
RAA Mag. Birgit Kaiser
www.ihrerechtehand.at

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe ihnen eine Mail geschickt.
Experte:  Birgit Kaiser hat geantwortet vor 15 Tagen.

Ich habe Ihnen geantwortet. Die Angelegenheit ist wie vermutet nicht so einfach zu beantworten.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
danke für ihre bemühungen, aber ich werde das dann beenden.
Experte:  Birgit Kaiser hat geantwortet vor 14 Tagen.

Gerne. Ich denke auch nicht, dass gute Erfolgsaussichten für eine Anfechtung des Vergleiches bestehen, da bezüglich Ihrer Gattin zu den Einkommensverhältnissen nichts geregelt worden ist.

Alles Gute Ihnen!