So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 39026
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe meine Wohnung an einen Herrn, dieser steht,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe meine Wohnung an einen Herrn, dieser steht im Mietvertrag, vermietet. Es war klar, dass seine Lebensgefährtin mit einzieht. Im Inserat stand, 2 Personen. Jetzt teilte uns der Mieter ganz nebenbei mit, dass der Sohn (20 Jahre) lebte bis jetzt in Deutschland, nicht bei Ihnen, mit einzieht. Im Mietvertrag steht, dass keine Untervermietung stattfinden darf. Sie gab uns ganz knapp zur Antwort, das ist Ihr Kind, und da muss sie nicht fragen. Es ist aber nicht das Kind vom Mieter im Mietvertrag. Auch lebte der Sohn nicht bei Ihnen bis dato. Müssen wir das akzeptieren? Wir haben auch den Mietzins so berechnet für 2 Personen.
Fachassistent(in): Wann soll die Mietzeit beginnen?
Fragesteller(in): Am 1. August 2021
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein. Vielen Dank ***** ***** Lengauer

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das müssen Sie rechtlich selbstverständlich nicht hinnehmen.

Die Aufnahme Dritter in die Mietwohnung bedarf gemäß § 553 BGB zwingend der Zustimmung des Vermieters.

Nicht als Dritte im Sinne der benannten gesetzlichen Regelung gelten engste Angehörige und Ehegatten, und in diesen Fällen muss der Vermieter folglich nach der Rechtsprechung nicht zustimmen.

Diese Voraussetzungen liegen hier aber überhaupt nicht vor, denn der Sohn ist nicht der Sohn Ihres Mieters, sondern der Lebensgefährtin, und diese ist nicht Mieterin!

Sie können die Aufnahme des Sohnes daher untersagen.

Sollte der Sohn gleichwohl die Wohnung beziehen, so können Sie den Mieter wegen vertragswidriger Nutzung zunächst abmahnen und bei anhaltender vertraglicher Pflichtverletzung sodann kündigen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich habe gerade gesehen, dass die Beurteilung nach deutschem Recht ist. Wir leben in Österreich.

Es gelten insoweit keine rechtlichen Abweichungen. Auch in Österreich bedarf es ausdrücklich der Zustimmung des Vermieters, sofern es sich nicht um engste Angehörige des Mieters handelt!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
noch zur Info, die Wohnung befindet sich in unserem Zweifamilienhaus, somit unterliegt es dem ABGB Gesetz. Gibt es einen § auf den wir uns berufen können?