So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 18054
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, haben Sie Erfahrungen mit FitInn? Fachassistent(in):

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, haben Sie Erfahrungen mit FitInn?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wien
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe meinen Vertrag mit FitInn Wien Friedensbrücke am 11.5.2021 per 30.6.2021 gekündigt, eine Bestätigung verlangt, aber nicht erhalten. Davor hatte ich den Einziehungsauftrag stoppen lassen, da wegen permanenten Lockdowns nicht trainiert werden konnte. Heute erhalte ich eine fette Mahnung über das komplette Jahr 2021. Ich habe die Kündigung nun nochmals geschickt und die Kenntnisnahme gefordert und außerdem mitgeteilt, dass sie nicht berechtigt waren, während des Lockdowns die Mitgliedsbeiträge einzuziehen. Was raten Sie mir noch?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sämtliche Fitnessstudios praktizieren die gleiche Geschäftsmasche. D. h. sie rechnen gegenüber den Mitgliedern rückwirkend die vollen Beträge ab. Und dies obwohl gegebenenfalls nicht unerheblichen staatlichen Leistungen geflossen sind.

Da es sich um einen zivilrechtlichen Vertrag handelt, gelten sowohl Leistung- als auch Gegenleistungspflichten. D. h. in das Fitnessstudio Ihnen bereits eine Trainingsmöglichkeit gar nicht anbieten kann, müssen Sie selbst verständlich für diesen Zeitraum nicht bezahlen. Werden die Leistungen nur eingeschränkt angeboten, kann der monatliche Beitrag ebenfalls gemindert werden.

Darüber hinaus geltend gemachte Beträge sind nicht rechtmäßig und können von Ihnen bezüglich einer Zahlung verweigert werden.

Dies können Sie so auch gegenüber dem Fitnessstudio schreiben.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.