So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 36397
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo und guten Tag, Niederösterreich - es geht aber um eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Tag
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Niederösterreich - es geht aber um eine Angelegenheit die meine Arbeitstelle, die Bildungsdirektion WIEN betrifft
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich werde seit geraumer Zeit von meiner Schulleiterin gemobbt. In der Konferenz vor Weihnachten hat sie öffentlich Falschaussagen mich betreffend gemacht. Aufgrund einer Weisung der Bidlungsdirektion darf ich mich nicht ohne Erlaubnis der Direktorin an meine KollegInnen wenden, kann also zu den Anschuldigugen nicht Stellung nehmen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen es rechtlich nicht hinnehmen, dass Ihre Vorgesetzte öffentlich wahrheitswidrige Tatsachenbehauptungen über Ihre Person auftstellt.

Vielmehr haben Sie dieser gegenüber einen zivilrechtlichen Unterlassungs- und Widerrufsanspruch.

Sie können daher nicht nur verlangen, dass sie die Aufstellung der wahrheitswidrigen Behauptungen über Sie künftig unterlässt, sondern Sie haben ebenfalls einen Anspruch auf Richtigstellung und Rehabilitierung.

Diese Ansprüche können Sie erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg und gerichtlich erfolgreich durchsetzen.

Des Weiteren ist es nicht mehr von dem Direktions- und Weisungsrecht der Vorgesetzten gedeckt, wenn diese Ihnen untersagt, zu den wahrheitswidrigen Anschuldigungen Stellung zu beziehen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.