So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 35656
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Für ein Projekt bei Hilti, habe ich einen

Kundenfrage

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Für ein Projekt bei Hilti, habe ich einen Arbeitsvertrag für die dauer des Projektes unterschrieben. Nun ist das Projekt zu Ende und mein Arbeitsvertrag endet zum 30.11.2020. ich habe noch viele Überstunden übrig, die nun in den Monat November noch einfließen. Allerdings wurden die meinem Arbeitgeber habe ich eine 40 Stundenwoche
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Allerdings wurde für den Novemer plötzlich eine 42 Stundenwoche eingerechnet, mit der Begründung die 40 Stundenwoche sei nur für die Zeit während meiner Tätigkeit bei Hilti gültig. Somit werden mir 2 Stunden in der Wöchentlich abgezogen. Ist das rechtens?
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das ist nicht rechtens.

Rechtlich maßgeblich sind auschließlich die arbeitsvertraglichen Vereinbarungen, die Sie bei Abschluss des Vertrages mit dem Arbeitgeber getroffen haben.

An diese Vereinbarungen ist der Arbeitgeber rechtlich gebunden, und er kann diese nicht eigenmächtig zu Ihren Lasten abändern.

Die inhaltliche Änderung arbeitsvertraglicher Absprachen ist stets nur in gegenseitigem Einvernehmen rechtlich zulässig und möglich, nicht aber einseitig und ohne Zustimmung des davon betroffenen Arbeitnehmers.

Sie müssen daher den Abzug der Stunden nicht gegen sich gelten lassen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 17 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 17 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, oben die Sterne (3-5 Sterne) anzuklicken, so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Nehmen Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung vor (klicken Sie hierzu oben auf die Sterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 13 Tagen.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?