So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 34865
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, folgende Frage: Bei einer "strittigen" Scheidung

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, folgende Frage:Bei einer "strittigen" Scheidung gibt es ja das berühmte "Trennungsjahr".1.) Wenn die Frau kein Einkommen hat, wie hoch ist denn der Unterhalt (während des Trennungsjahres), welche der Ehegatte zu zahlen hat ... wenn er aktuell noch für 1 Kind (aus früherer Ehe) Alimente zu zahlen hat.2.) "Trennungsjahr bedeutet ja, dass das Paar auch wirtschaftlich getrennt sein muss. Wenn das Paar (im Trennungsjahr) jetzt noch gemeinsam wohnt, sind dann die Mietkosten, Strom, Heizung, LEBENSMITTEL u.dgl. 50:50 zu zahlen ?!? Hat dann die Frau dem Mann 50% der Kosten zu zahlen ... oder würde ein Durchschnittswert vom Unterhalt abgezogen werden ??Vielen Dank
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1.) Die Höhe des Unterhalts hängt ab von der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten und dem Bedarf des Unterhaltsberechtigten.

Grundlage für das monatliche Familieneinkommen ist ein Zwölftel des Netto-Jahreseinkommens des Unterhaltsverpflichteten.

Die exakte Höhe des angemessenen Unterhalts ist nicht gesetzlich nicht geregelt.

Die Gerichte orientieren sich an folgenden Prozentsätzen:

Sind beide Partner berufstätig, so werden die Einkommen addiert, und dem weniger verdienenden Partner werden 40 Prozent des gemeinsamen Einkommens zuerkannt.

Davon wird sodann das eigene Einkommen des weniger verdienenden Partners in Abzug gebracht. Der Unterhaltsanspruch entspricht dann dem errechneten Betrag.

Erzielt einer der Partner keine Einkünfte - wie hier - , so stehen ihm 33% des Nettoeinkommens des anderen zu.

Hat nun der Ehemann in Ihrem Fall nich gegenüber einem Kind aus einer früheren Verbindung Unterhalt zu zahlen, so vernindern sich die 33% Unterhaltsanspruch der Ehefrau um 4%!

2.) Bewohnen die beiden Ehegatten während des Trennungsjahres die gemeinsame (eheliche) Wohnung, so sind die anfallenden Unterhaltungskosten hälftig zu teilen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann, Magister
Zufriedene Kunden: 34865
Erfahrung: Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.