So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 17551
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Bei einem realisierten Wohnbauprojekt wurde eine Parapethöhe

Kundenfrage

Bei einem realisierten Wohnbauprojekt wurde eine Parapethöhe von 129 cm über fertiger Fußbodenoberkante ausgeführt. Laut WBO ist die maximale zulässige Parapethöhe 120 cm. Handelt es sich um eingen gravierenden Mangel? Danke für die Anwort, mit freundlichen Grüssen.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Wien
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Vorerst nicht, danke
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir sind stets bemüht unseren Kunden informativ weiter zu helfen, was bei Ihrer Frage, so ohne Weiteres leider nicht möglich ist.

Bitte wenden Sie sich am Besten an einen Anwalt vor Ort, da eine erste Einschätzung ohne Sichtung aller Unterlagen online NICHT möglich ist.

Es tut uns leid, hier keine anderen Alternativvorschläge unterbreiten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Diese Antwort ist leider sehr endtäuschend!. Soviel ich in Erfahrung bringen konnte sind 9 cm jenseits jeder Bautoleranz. Es bleibt mir leider keine andere Wahl, als mir Bücher zu kaufen und mich einzulesen. Scheinbar ist die Übertretung der zulässigen Aussichtshöhe ein zu heisses Eisen. Freundliche Grüsse, Klaus Stattmann