So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 31615
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Niederösterreich, Meine Frage bezieht sich auf eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Niederösterreich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Meine Frage bezieht sich auf eine erneute Heirat mit meinem seid April geschiedenen Ex Ehemannes der allerdings kein Staatsbürger ist da er aus Tunesien stammt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wir haben im September 2017 geheiratet ,nachdem mein Mann mich geschlagen hat habe ich ihn zwei mal angezeigt.
Danach habe ich die Scheidung eingereicht.
April 2019 wurden wir geschieden.
Danach wurde seitens der BFA eine Scheinehe geprüft und dem Bundes und Verwaltungsgericht weitergereicht.
Vor einer Woche hatten wir die Einvernahmen.
Nun prüft der Richter ob eine Scheinehe bestanden hat.
Sollte er negativ entscheiden würde mein Ex Mann sofort aus Österreich ausgewiesen werden und dürfte sich 5 Jahre nicht mehr in Österreich und dem gesamten Schengenraum aufhalten.
Bon unsere Seite bestand keine Scheinehe da wir uns nach allem was passiert ist immer noch lieben.
Meine Frage wäre jetzt:
Sollte der Richter negativ entscheiden und mein Mann ausgewiesen werden welche Möglichkeiten haben wir um das zu umgehen bzw es zu verhindern.
Wäre eine erneute Heirat ein Ausweg?
Ich bedanke ***** ***** für ihre Mühe.
Herzlichen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Meine Frage wäre auch gibt es überhaupt noch einen Ausweg aus dieser Situaton?
Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Zugrundelegung Ihrer Mitteilungen zum Sachverhalt liegt keine Scheinehe vor.

Ein solche ist nämlich nur dann anzunehmen, wenn die Ehe aus rein finnaziellen und wirtschaftlichen Erwägungen eingegangen wird und um dem ausländischen Ehepartner ein Aufenthaltsrecht zu verschaffen.

Davon kann unter den hier vorliegenden Umständen aber nicht die Rede sein, denn Sie lieben sich tatsächlich und haben die Ehe nicht aus finanziellen Motiven geschlossen.

Dies sollten Sie gegenüber dem Gericht auch entsprechend vorbringen.

Sollte das Gericht entgegen aller Wahrscheinlichkeit jedoch eine Scheinehe annehmen, so wäre eine zweite Heirat im Ausland zwar möglich, der österreichische Staat würde diese Ehe aber voraussichtlich erneut als Scheinehe einstufen.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Danke für ihre Antwort
Welche Länder würden für eine Zweite Heirat in Frage kommen.
Auch Schengenländer?
Und wäre es grundsätzlich möglich ein weiteres Mal in Österreich zu Heiraten?
Sehr gerne hätte ich auch gewusst was bei einem negativen Beschluss ausser Heirat unsere weiteren Möglichkeiten wären meinem Mann die Abschiebung zu ersparen.
Vielen lieben Dank

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, für eine zweite Heirat kommen grundsätzlich auch Schengen-Staaten in Frage, denn der Vorwurf der Scheinehe wird ja nur in Österreich gegen Sie erhoben. Sie könnten also auch in einem anderen EU-Land erneut heiraten.

Wenn Ihrem Mann tatsächlich die Abschiebung drohen würde, so würde letzlich nur die Existenz eines gemeinsamen Kindes/gemeinsamer Kinder helfen, denn dann hätte er als Personensorgeberechtigter ein Bleiberecht.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Danke ***** *****ür ihre Antwort
Wären Italien,Deutschland Tschechien eine Option?
Auch wenn mein Mann für 5 Jahre ein Einreiseverbot im gesamten Schengenraum hat?
Vielen Dank

Wenn Ihr Mann ein Einreiseverbot für den gesamten Schengen-Raum hat, dann scheiden die genannten Länder aus, denn diese sind alle Schengen-Länder.

Geben Sie dann bitte noch kurz Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.